Apothekerin führt Digital-Health-Verband

, Uhr
Berlin -

Die ersten beiden Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind schon in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen – und viele sollen noch folgen. Das Verfahren zur Listung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist noch Neuland, hat aber ein erprobtes Vorbild: die frühe Nutzenbewertung bei Arzneimitteln. Der Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung hat deshalb nun eine Expertin auf dem Gebiet geholt: Apothekerin Dr. Anne-Sophie Geier ist neue Geschäftsführerin.

Über ihre Dissertation entdeckte sie nach eigenen Angaben ihre Begeisterung für Digital Health: Geier ist anhand eines pseudonymisierten Datensatzes von 70.000 Patienten der Frage nachgegangen, ob die Einnahme bestimmter Antidiabetika die Wahrscheinlichkeit erhöht, an Krebs zu erkranken. Konkret untersuchte sie dabei, inwiefern die Einnahme von Metformin das Tumorwachstum verlangsamen oder Insulin glargin es begünstigen kann. Dafür verknüpfte sie unter anderem Daten aus einem Disease-Management-Programm mit denen einer Krebsdatenbank. „Ich habe dabei gesehen, was für unglaubliche Erkenntnisse man gewinnen kann, wenn man Daten strukturiert auswertet“, sagt sie heute im Rückblick. Der Schritt zu wesentlichen Arbeitsweisen in der Digital-Health-Branche ist dabei offensichtlich. Doch Geier nahm vorerst eine andere Abbiegung.

„Nach der Dissertation habe ich bei Bayer etwas Industrieluft geschnuppert, bevor ich zum GKV-Spitzenverband gegangen bin“, erzählt sie. Ein Aha-Erlebnis bescherte ihr die im Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) eingeführte Möglichkeit der Erstattung von DiGA durch die Krankenkassen. Denn um in den Kreis der Apps auf Rezept aufgenommen zu werden, müssen die erst einmal ihren Nutzen belegen – und hier kommt Geiers Expertise ins Spiel. „Ich habe die frühe Nutzenbewertung bei den DiGA gesehen und war sofort interessiert. Ich dachte mir, es wäre sehr spannend, mein Wissen auch in diesem Bereich anzuwenden“, sagt sie. Denn die Parallelen sind offensichtlich – die Unterschiede allerdings auch.

Wie Pharmafirmen müssen DiGA-Anbieter belegen, dass ihre Anwendungen einen medizinischen Nutzen haben. Oder aber – und das ist der erste Unterschied – sie müssen eine patientenrelevante Struktur- oder Verfahrensverbesserung in der Versorgung nachweisen. Hinzu kommt, dass das DiGA-Verfahren anders als die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln noch in den Kinderschuhen steckt – es gibt also noch viele Einwirkungsmöglichkeiten. „Das Verfahren wird über die Jahre wachsen, das ist ein iterativer Prozess“, sagt sie.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“ »
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken »
Mehr aus Ressort
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»