Mit App gegen Kopfschmerzen und Tinnitus

, Uhr

Berlin - Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) hat die Bundesregierung Gesundheits-Apps in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen. Aktuell befinden sich im sogenannten DiGa-Verzeichnis drei Apps, weitere Anwendungen für andere Indikationen werden folgen. So könnten zukünftig auch Apps für Menschen mit chronischen Kopfschmerzen in den Leistungskatalog aufgenommen werden. Beim diesjährigen Deutschen Schmerzkongress wurden die Vorteile der digitalen Unterstützung diskutiert.

Im DiGA-Verzeichnis werden nur spezielle digitale Gesundheitsanwendungen gelistet. Die dort aufgeführten Apps oder browserbasierten Anwendungen sind als Medizinprodukt mit niedrigem Risiko CE-zertifiziert und wurden vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Fast-Track-Verfahren geprüft. Hierdurch können sie vom Arzt verschrieben werden. Die Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet.

Tinnitus, Insomnie, Angststörungen

Die bisher im DiGa-Verzeichnis gelisteten Apps sind in drei verschiedenen Indikationen zugelassen. Die Kalmeda App von Mynoise soll Tinnitus-Patienten beim Umgang mit der Erkankung unterstützen. Das Unternehmen beschreibt die App wie folgt: „Kalmeda bietet in fünf Leveln mit jeweils neun Etappen eine individuelle Anleitung zur Aufmerksamkeitslenkung, Entspannung, Achtsamkeit und Akzeptanz sowie jederzeitige direkte Kontaktmöglichkeit zum Arzt.“ Schrittweise soll der Patient einen Weg zu einem selbstbestimmten Umgang mit dem Tinnitus erlernen. Das längerfristige Ziel ist die Reduzierung der Tinnitusbelastung.

Die zweite App ist in der Indikation nichtorganische Insomnie zugelassen und heißt Somnio. Sie wurde von Mementor entwickelt. Das Unternehmen hat sich auf wissenschaftlich fundierte Gesundheitsprogramme in der Schlafmedizin spezialisiert. Die digitale Anwendung zur Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen fällt in den Bereich der kognitiven Verhaltenstherapie. Die Patienten lernen ihre Schlafzeiten zu optimieren, einem individuell abgestimmten Schlaf-Wach-Rhythmus zu folgen, mit schlafhindernden Gedanken umzugehen oder sich mittels Entspannungstechniken in einen schlafförderlichen Zustand zu bringen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Versender mit Logistikproblemen
Shop Apotheke schreibt weiter rote Zahlen »
Zu niedrige Beitragssätze
BKK24: Kasse droht Insolvenz »

Mehr aus Ressort

Läsionen, Aphten & Co.
Kamistad kommt zum Sprühen »
Sicherheitssystem erweitert
Notfall-Knopf für Apotheken »
Weiteres
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»