Fernbehandlung und E-Rezept

TK testet Videosprechstunde mit Mitarbeitern

, Uhr
Berlin -

Mit ihrer Gesundheitsakte „TK-Safe“ ist Deutschland größte Krankenkasse bereits am Markt. Jetzt testet die Techniker Krankenkasse (TK) zunächst für ihre 14.000 Mitarbeiter die Videosprechstunde. Sieben Krankheitsbilder wurden dafür ausgewählt, im Pilotprojekt können auch E-Rezepte und Krankenscheine ausgestellt werden. Wann die Videosprechstunde den mehr als 10 Millionen Versicherten angeboten werden soll, ist noch offen.

„Im Rahmen des Pilotprojekts zur digitalisierten Fernbehandlung ‚TK-OnlineSprechstunde‘ können sich die rund 14.000 Mitarbeiter der TK seit Ende Februar bundesweit über die TK-Doc-App ärztlich behandeln sowie eine elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen lassen. Die Krankschreibung wird dabei elektronisch direkt an die TK als Krankenkasse und Arbeitgeber übertragen“, so die TK. Sieben Diagnosen sind derzeit für die Videosprechstunde vorgesehen:

  • grippaler Infekt
  • unterer Harnwegsinfekt
  • unspezifische Rückenschmerzen
  • Migräneanfall, Gastroenteritis
  • Tennisellenbogen
  • Rotatorenmanschettenläsion.

Eine Gruppe von TK-Mitarbeitern aus der Unternehmenszentrale startet in Hamburg im Rahmen dieses Projekts zusätzlich mit der Nutzung des E-Rezepts. Neben der Fernbehandlung und der eAU bekommen diese Mitarbeiter – wenn nötig – ein digitales Rezept, mit dem sie ihr Medikament in einer Apotheke in Hamburg-Wandsbek abholen oder es sich nach Hause liefern lassen können. Für das Projekt hat die TK einen Vertrag mit dem Telearztzentrum der IFE Gesundheits-GmbH im schleswig-holsteinischen Nehmten geschlossen. Die Behandlung erfolgt ausschließlich durch niedergelassene Ärzte. Die konkrete Anzahl der Ärzte will die TK aus vertraglichen Gründen nicht nennen.

„Ein paar Klicks, schon steht eine gesicherte Telefonverbindung zu einer Ärztin“, heißt es in einem Beitrag des NDR über das Pilotprojekt. Sofort erscheint per Video die Ärztin auf dem Bildschirm des Smartphones. Die Patientin schildert Dr. Urte Petau ihre Rückenschmerzsymptome. Seit der Gartenarbeit habe sie Rückenschmerzen. „Stellen Sie sich bitte einmal hin“, fordert die Ärztin die Frau auf, die dann auf einem Bein stehen soll. Damit soll ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Nur vier digitale Verordnungen im April
E-Rezept-Quote der TK: 0,000001 Prozent »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»