TK-Chef fordert mehr Videosprechstunden

, Uhr

Berlin - Die Ärzte sollten aus Sicht der Techniker Krankenkasse mehr Videosprechstunden anbieten. „Warum muss ein Patient mit Magen-Darm-Infekt zum Arzt fahren, nur um eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu erhalten? Er steckt doch im Wartezimmer nur andere Patienten an“, sagte Kassenchef Jens Baas der Rheinischen Post. In solchen Fällen seien Videosprechstunden eine sinnvolle Alternative zum Praxisbesuch.

Bislang nutzten Ärzte Telemedizin bereits, um etwa bei exotischen Infektionen Spezialisten hinzuziehen, sagte er. „Doch es wäre wünschenswert, wenn mehr Praxen auch Videosprechstunden anbieten“, sagte er. Eine extra Vergütung dafür lehnte er ab. Die Videosprechstunde entlaste schließlich das Wartezimmer. „Digitalisierung ist keine Last, sondern im Gegenteil eine Entlastung.“

Vor wenigen Wochen hatte bereits der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen die Ärzte aufgefordert, flexiblere Sprechstunden anzubieten. In den vergangenen Jahrzehnten habe sich die Lebenswirklichkeit vieler Menschen komplett geändert: Sie kauften online ein, arbeiteten mobil, ein Rund-um-die-Uhr-Service sei in vielen Branchen selbstverständlich geworden. Die niedergelassenen Ärzte hätten sich darauf aber nicht eingestellt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Großhandel Kippels (CDU) besucht Noweda
Kippels (CDU) besucht Noweda »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»