Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein dpa, 17.10.2019 13:42 Uhr

Berlin - Online-Sprechstunden und medizinische Apps werden nach Ansicht von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Versorgung der Patienten in Deutschland umkrempeln. „Das wird ein positiver Unterschied sein”, sagte Spahn heute vor Ärztevertretern in Berlin. Als Beispiel für Telemedizin nannte Spahn die Situation, „wenn der Arzt, der morgens um sechs in Lübeck sagt, ich habe gerade Zeit, bevor ich die Kinder zur Schule bringe, ein, zwei Stunden ärztliches Angebot zu machen, und jemand in München gerade morgens um sechs den Bedarf hat zum ärztlichen Gespräch”.

Der Deutsche Ärztetag hatte 2018 den Weg für Telemedizin geebnet, indem er das Fernbehandlungsverbot lockerte. Zuvor durften Ärzte ihnen unbekannte Patienten nur persönlich beraten. Ärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt mahnte, der Großteil der Patienten sei nicht in der digitalen Welt aufgewachsen. „Wir müssen Vertrauen dafür schaffen.”

Gegen Bedenken aus der Ärzteschaft warb Spahn eindringlich dafür, mit den digitalen Anwendungen schnell zu beginnen, so dass Deutschland in dem Bereich nicht abgehängt werde. So sei es zum Beispiel besser, dass bei einer Medizin-App, die mit einer Insulin-Pumpe verbunden ist, nach offiziellen Regeln geprüft werde, welcher Algorithmus dahinterstecke – als dass sich ein Wildwest bei Gesundheits-Apps weiter ausbreite.

Bei der geplanten elektronischen Patientenakte sei es zentral, dass sie nun eingeführt werde, sagte Spahn. Perfekt werde sie nicht von Anfang an sein, aber von 2021 an müsse es „im Alltag spürbare Unterschiede” dadurch geben. Für elektronische Patientenakten, die alle Versicherten vom 1. Januar 2021 an zur freiwilligen Nutzung angeboten bekommen sollen, ist eine etwas abgespeckte erste Version vorgesehen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»
Panorama

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»
Apothekenpraxis

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»