Ab Oktober in Thüringen geplant

Videosprechstunde im Ärzte-Bereitschaftsdienst

, Uhr
Berlin -

In Thüringen sollen Menschen mit akuten medizinischen Problemen außerhalb der Sprechzeiten von Arztpraxen
künftig auch eine Bereitschaftsdienst-Videosprechstunde nutzen können. Dafür hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) eine
Ausschreibung gestartet. Zunächst soll ein Tele-Arzt für ganz Thüringen eingesetzt werden, wie aus einem Rundschreiben der KV an die niedergelassenen Mediziner im Freistaat hervorgeht. Der Start in Thüringen ist für Anfang Oktober geplant. Das Angebot soll dann schrittweise aufgestockt werden.

Für das neue Angebot benötigt die KV nach eigenen Angaben mindestens 25 Mediziner mit digitaler Affinität, wie es im Rundschreiben heißt. Sie werden dafür von der KV mit Tablet-Computern ausgestattet.

Der herkömmliche kassenärztliche Bereitschaftsdienst (Telefon 116 117) – nicht zu verwechseln mit dem Rettungsdienst (112) – kümmert sich werktags nach Praxisschluss und an Wochenenden und Feiertagen um Menschen mit akuten, nicht lebensbedrohlichen Beschwerden. Dafür gibt es thüringenweit gut zwei Dutzend Bereitschaftsdienstzentralen mit Ärzten vor Ort und einem Fahrdienst. Die Tele-Bereitschaft soll direkt über die Arztpraxen laufen. Beide Bereitschaftsdienstvarianten sind unter der Rufnummer 116 117 erreichbar.

Vermittler schicken Link

In der Vermittlungszentrale der KV, bei der die Anrufe unter 116 117 eingehen, wird eine medizinische Ersteinschätzung vorgenommen. Anschließend sollen die Anrufenden einen Link für eine sichere Videoverbindung zu den jeweils diensthabenden Medizinern erhalten.

Im regulären Praxisbetrieb sind Video-Sprechstunden schon seit einigen Jahren möglich, sie wurden in Thüringen allerdings bis zur
Corona-Pandemie nur sehr begrenzt genutzt. Inzwischen bieten dies laut KV knapp 800 der rund 4200 niedergelassenen Ärzte und
Psychotherapeuten an. Videosprechstunden im organisierten Ärzte-Bereitschaftsdienst sind seit Juli möglich.

Ärzte und Psychotherapeuten konnten während der Corona-Pandemie unbegrenzt Videosprechstunden anbieten und abrechnen, da Kässenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Krankenkassen entsprechende Beschränkungen aufgehoben hatten. Seit April 2022 sind Fallzahl und Leistungsmenge laut KBV wieder auf 30 Prozent begrenzt. Diese Regel gilt jedoch nicht für den organisierten Notdienst.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»