Videosprechstunde

BKK und IKK: Mit Telemedizin gegen Corona APOTHEKE ADHOC, 07.04.2020 14:37 Uhr

Berlin - In der Corona-Krise setzten Betriebs- und Innungskrankenkassen verstärkt auf Telemedizin. Dafür erhalten die angeschlossenen Hausärzte ein Extra-Honorar. Die Telesprechstunden nutzen können circa 7,6 Millionen Versicherte von 41 BKKen und IKKen. „Hausärzte gehen in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) angesichts der Corona-Pandemie neue Wege, um die Ansteckungsgefahr in Arztpraxen soweit wie möglich zu verringern“, heißt es dazu in einer Mitteilung der GWQ Service Plus.

Alle Hausärzte, die an dem Hausarzt+ Vertrag zur besonderen Hausärztlichen Versorgung (HzV) teilnehmen, werden danach zusätzlich honoriert, wenn sie die Möglichkeit von Videosprechstunden vorhalten. Gerade in der HzV sei der Anteil der Versicherten, die zu Risikogruppen zählen, besonders hoch. Jeder unnötige Kontakt vor Ort in der Praxis sollte vermieden werden. Dem HzV-Vertrag der GWQ ServicePlus sind nach eigenen Angaben 5450 Hausärzten in 13 Bundesländern angeschlossen.

Durch den finanziellen Anreiz für den Einsatz von Telemedizin könne die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamt und die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems erhalten werden, heißt es in der Mitteilung. Denn der Verzicht auf persönliche Besuche in der Praxis schütze neben den Versicherten auch das Personal in der Arztpraxis vor Ansteckungen. Durch Videosprechstunden könnten sich Patienten nun per Computerbildschirm mit ihrem Hausarzt beraten, statt als potenzielle Virusträger das Praxispersonal und andere Patienten zu gefährden – oder selbst durch Virusträger im Wartezimmer gefährdet zu werden.

Auch für Überweisungen, Folgerezepte oder Krankschreibungen solle der Patient nicht unnötig in die Praxis kommen. Darum würden Portokosten für den Versand an den Patienten von Verordnungen, AU-Bescheinigungen sowie Überweisungen von den beteiligten Krankenkassen bis zum 30. Juni übernommen und die Erstattung erfolge direkt über die Abrechnung des Arztes. In solchen Fällen könne auch auf die Vorlage der Krankenversicherungskarte verzichtet werden. Der Arzt dürfe die Daten seinen Akten entnehmen.

„Die Hausärzte entscheiden selbst, ob und wem sie die Videosprechstunden anbieten“, so die Mitteilung weiter. Die technischen und organisatorischen Hürden dafür seien niedrig: Wenn Patient und Arzt am kostenlosen Hausarzt+ -Programm der GWQ teilnehmen, benötigen beide einen internetfähigen Computer. Der Hausarzt muss aus Gründen der Datensicherheit ein zertifiziertes Videosystem nutzen. Die Patienten erhalten einen Code, mit dem sie sich zum festgelegten Termin für die Videosprechstunde einwählen können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»