Kostenlose Corona-Sprechstunden bei Kry

, Uhr
Berlin -

Kry verstärkt sein Engagement in der Corona-Krise: Der Telemedizin-Anbieter macht Sprechstunden für Patienten unabhängig von deren Krankenversicherung kostenlos. Geld dürfte trotzdem noch genug reinkommen: Nach eigenen Angaben hat sich die Zahl der durchgeführten Videosprechstunden durch die aktuelle Pandemie mehr als verdoppelt.

„Egal wo du versichert bist: Bei Covid-19-Symptomen sind die Video-Sprechstunden ab sofort für dich kostenfrei“, wirbt Kry jüngst für sein Angebot. Dafür wurde nun ein Symptomblock für alle freigeschalten: Wer am Anfang bei der Buchung eines Termins bei den verfügbaren Symptomen auf „Coronavirus (COVID-19)“ klickt, dem stellt Kry für die Beratung nichts in Rechnung. Bisher können sich nur Kunden mancher privater Krankenversicherer die Kosten für eine telemedizinische Behandlung erstatten lassen. Kry ist in Verhandlungen mit der GKV, um auch eine Erstattung für gesetzlich Versicherte zu erreichen, bisher wurden die aber nicht abgeschlossen. gestellt.

Ob privat oder gesetzlich versichert, ist aber auch egal, wenn es sowieso nichts kostet. Ganz neu ist das Angebot nicht, es war nur bisher begrenzt: Bereits seit dem 6. März war es für Einwohner des Kreises Heinsberg, des Epizentrums der Pandemie in Deutschland, bei allen Symptomen kostenlos. Die Heinsberger haben indes ein weiteres Upgrade erhalten: Für sie sind nun alle Videosprechstunden bei Kry kostenlos.

Unterdessen spiegelt sich nach Unternehmensangaben auch in den Zahlen, dass Telemedizin gerade äußerst gefragt ist. „Die Nachfrage nach KRY-Sprechstunden steigt täglich“, so eine Sprecherin. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die Zahl der Videosprechstunden demnach um 219 Prozent erhöht. Noch größer ist die Nachfrage nach Videosprechstunden rund um virale Symptome: Deren Zahl stieg um 344 Prozent. Das schlägt sich auch in den App-Registrierungen nieder, die u m 162 Prozent gestiegen seien.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Gesundheitspolitischer Sprecher der Union
Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte »
Hunderttausenden Neuinfektionen erwartet
Lauterbach: Belastung für Intensivstationen im Februar »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»