Pulse Team Software

Vernetzung in der Krise: DocChat ab sofort für Apotheken kostenlos

, Uhr
Berlin -

Krisen bringen es oft mit sich, dass sich in ihrem Windschatten der technische Fortschritt etablieren kann. Dass derzeit so viele Menschen gewollt oder ungewollt in Isolation bleiben, stellt auch Verwaltungen, Unternehmen und nicht zuletzt das Gesundheitswesen vor große Probleme: Es ist die Zeit von Home Office, Chatgruppen und Videokonferenzen. Die Verwaltung der  Stadt Königstein im Taunus setzt dabei auf den IT-Anbieter Pulse Innovation. Der soll mit seiner Lösung Verwaltung, Apotheken und Ärzte vernetzen – und bietet sie nun kostenlos an.

Die deutsche Verwaltung ist nicht für ihre Dynamik bekannt. „In Rathäusern ist ja keiner so modern aufgestellt, dass die Home Office machen können. Wenn die weggeschickt werden, sitzen sie zuhause und müssen Däumchen drehen“, erklärt Pulse-Geschäftsführer Dirk Götze. Das stelle die Beteiligten vor ungeahnte Probleme, denn in Krisenzeiten muss auch die regionale Gesundheitsversorgung koordiniert werden und darauf sind viele Verwaltungen offenbar nur unzureichend vorbereitet. „Unsere Stadt hat nicht mal eine Übersicht, welche Apotheken es gibt und wer die Ansprechpartner sind“, so Götze.

Nun überschlagen sich die Ereignisse aber „und alle müssen up to date gehalten werden“, so Götze. „E-Mail und Fax sind in der aktuellen Lage sicherlich nicht das richtige Kommunikationsmittel und nur eine absolute Notlösung.“ Whatsapp wiederum sei unter Gesichtspunkten der DSGVO nicht ausreichend. Jede Stadt und jede Gemeinde brauche einen Überblick über alle lokalen Ansprechpartner und Kontaktdaten von Ärzten, Apotheken, Kliniken, Pflegediensten, um im Notfall agieren, koordinieren und unterstützen zu können. „Dies ist ebenfalls oftmals noch nicht der Fall. Es muss deshalb eine Lösung geben, die die Kommunikation und Abstimmung zwischen all diesen Gruppen sicherstellen kann.“

Deshalb haben Götze und Kay Klindwort, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter von Pulse, beschlossen, ihr Paket kostenlos zur Verfügung zu stellen. „Wir haben gerade die Situation, dass viele nur reagieren, wir müssen aber versuchen, zu agieren“, sagt Götze. „Und sas Einzige, was wir jetzt machen können, ist Leute zu vernetzen.“ Ihre Software sei nicht nur dafür vorgesehen, die Verwaltung mit Gesundheitsdienstleistern zu verbinden, sondern auch Apotheken untereinander sowie mit Ärzten und anderen notwendigen Einrichtungen.

Das sei für die Beteiligten kein großer Aufwand. Die Installation laufe über das Webportal und sei unkompliziert, es müsse niemand physisch vor Ort sein. „Innerhalb einer Stunde können wir einen Krisenstab von 20 Leuten verbinden“, erklärt Götze. So könnten Verwaltungen dann ein Portal einrichten, in dem sie die Gesundheitsdienstleister, insbesondere Apotheken und Arztpraxen, in Gruppen zusammenfassen, um eine schnelle und zentrale Kommunikation einzurichten. Angemeldete Apotheken könnten sich dann aber auch untereinander austauschen und koordinieren. „Apotheken können da aktiv werden und Praxen, Verwaltungen und andere Akteure miteinander vernetzen. Das funktioniert nicht unbedingt mit einem Faxgerät“, erklärt Götze.

So könne nicht nur gewährleistet werden, dass sie sich untereinander einfach absprechen können, sondern auch, dass Sozialkontakte minimiert werden. „Wir wollen ja Ansteckungen vermeiden und nicht, dass Menschen umherirren und in verschiedene Apotheken oder Praxen gehen“, erklärt Götze. Auch ein Personalplanungstool sei enthalten und könne kostenfrei genutzt werden. Die Zahl der Interessenten sei in die Höhe geschnellt, es gebe bereits Anfragen aus dem ganzen Bundesgebiet. „Das hat sich in den vergangenen Tagen überschlagen, wir haben viele Apotheken in der Pipeline, die das installieren wollen“, sagt Götze. Mittlerweile habe sich auch die Stadt Bad Bramstedt entschieden, Pulse zu benutzen. Mehrere Apotheken, unter anderem in Rüsselsheim, seien bereits dabei, die Software einzurichten, um sich untereinander zu vernetzen.

Über ein Smartboard seien die Funktionen dann über den Internetbrowser steuerbar, neben Kommunikation einzeln und in Gruppen und einem Personalplanungstool können demnach auch Dokumente wie Rezepte sicher zwischen allen Teilnehmern verschickt werden. Die Anmeldung läuft über die Internetseite von Pulse: Dort können sich Interessenten derzeit kostenlos registrieren, um das Tool Doc Chat zu nutzen. „Diese einmalige Registrierung auf unserer Website gilt aktuell nur für Apotheken, Ärzte, Städte / Gemeinde- und Verbandsgemeindeverwaltungen und Behörden“, betont Pulse dort. Ein Enddatum für die kostenlose Nutzung hat das Unternehmen aus Nürnberg und Königstein noch nicht bekanntgegeben. Eine Registrierung werde später aber nicht zu einem automatischen kostenpflichtigen Abonnement umgewandelt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»