Schweden: Kry geht mit Arztpraxen offline

, Uhr

Berlin - „Zum Arzt gehen, ohne zum Arzt zu gehen“ – mit diesem flotten Spruch wirbt der Telemedizinanbieter Kry seit September für seine Online-Sprechstunden, die seit Kurzem auch von den Krankenkassen bezahlt werden können. Die Plakatwerbung ist im Rhein-Main-Gebiet und Berlin bis einschließlich Oktober zu sehen. Interessant ist allerdings, dass Kry in seinem Heimatland Schweden „offline“ geht: Dort eröffnete Kry nämlich kürzlich normale Arztpraxen und bietet seinen Kunden innerhalb von 24 Stunden eine traditionelle Untersuchung an. Das könnte auch ein Vorbild für Deutschland sein.

Am 1. September öffnete Kry die Türen zu seinen ersten beiden Gesundheitszentren in Stockholm. „Das Ziel ist eine optimale Verbindung von digitaler und physischer Versorgung: Patienten können weiterhin rund um die Uhr über die App medizinischen Rat einholen. Zusätzlich können sie sich nun – falls nötig – auch für eine körperliche Untersuchung in einem der Kry-Gesundheitszentren in Stockholm anmelden – und das innerhalb von 24 Stunden“, so das Unternehmen auf Anfrage von APOTHEKE ADHOC. Durch die Kombination von digitaler und physischer Versorgung biete man den Stockholmern eine „schnelle, nahtlose medizinische Hilfe zu einer großen Bandbreite von Symptomen“.

Außerdem betreibt Kry bereits Gesundheitszentren in Lund, Malmö und Nyköping – und auch in Stockholm sind weitere in Planung. Ob Kry demnächst auch in Deutschland Arztpraxen eröffnen will, dazu wollte sich eine Sprecherin nicht äußern – ausschließen wollte sie das aber auch nicht.

In Schweden wirbt Kry mit folgenden Aussagen für die neue ambulante Versorgung: „Wir haben jetzt an mehreren Orten in Stockholm Gesundheitszentren eröffnet. Bei uns bekommen Sie schnell einen Termin im Gesundheitszentrum, normalerweise am selben Tag. Pflege war noch nie einfacher: Ein Termin im Gesundheitszentrum innerhalb von 24 Stunden, suchen Sie jedes Mal den gleichen Arzt auf, Abends und am Wochenende geöffnet.“ Die erste Diagnose soll weiterhin über Videoanrufe in der Kry-App erfolgen. Ist ein persönlicher Arztkontakt erforderlich, werden die Patienten in Schweden in die Kry-Praxen geschickt. In Deutschland werden solche Patienten an niedergelassene Ärzte verwiesen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

GKV-SpiBu will „Grundfinanzierung“ für Apotheken
GKV: Spahn macht reiche Apotheken reicher und arme ärmer »

Mehr aus Ressort

Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos »
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B