Schweden: Kry geht mit Arztpraxen offline

, Uhr

Berlin - „Zum Arzt gehen, ohne zum Arzt zu gehen“ – mit diesem flotten Spruch wirbt der Telemedizinanbieter Kry seit September für seine Online-Sprechstunden, die seit Kurzem auch von den Krankenkassen bezahlt werden können. Die Plakatwerbung ist im Rhein-Main-Gebiet und Berlin bis einschließlich Oktober zu sehen. Interessant ist allerdings, dass Kry in seinem Heimatland Schweden „offline“ geht: Dort eröffnete Kry nämlich kürzlich normale Arztpraxen und bietet seinen Kunden innerhalb von 24 Stunden eine traditionelle Untersuchung an. Das könnte auch ein Vorbild für Deutschland sein.

Am 1. September öffnete Kry die Türen zu seinen ersten beiden Gesundheitszentren in Stockholm. „Das Ziel ist eine optimale Verbindung von digitaler und physischer Versorgung: Patienten können weiterhin rund um die Uhr über die App medizinischen Rat einholen. Zusätzlich können sie sich nun – falls nötig – auch für eine körperliche Untersuchung in einem der Kry-Gesundheitszentren in Stockholm anmelden – und das innerhalb von 24 Stunden“, so das Unternehmen auf Anfrage von APOTHEKE ADHOC. Durch die Kombination von digitaler und physischer Versorgung biete man den Stockholmern eine „schnelle, nahtlose medizinische Hilfe zu einer großen Bandbreite von Symptomen“.

Außerdem betreibt Kry bereits Gesundheitszentren in Lund, Malmö und Nyköping – und auch in Stockholm sind weitere in Planung. Ob Kry demnächst auch in Deutschland Arztpraxen eröffnen will, dazu wollte sich eine Sprecherin nicht äußern – ausschließen wollte sie das aber auch nicht.

In Schweden wirbt Kry mit folgenden Aussagen für die neue ambulante Versorgung: „Wir haben jetzt an mehreren Orten in Stockholm Gesundheitszentren eröffnet. Bei uns bekommen Sie schnell einen Termin im Gesundheitszentrum, normalerweise am selben Tag. Pflege war noch nie einfacher: Ein Termin im Gesundheitszentrum innerhalb von 24 Stunden, suchen Sie jedes Mal den gleichen Arzt auf, Abends und am Wochenende geöffnet.“ Die erste Diagnose soll weiterhin über Videoanrufe in der Kry-App erfolgen. Ist ein persönlicher Arztkontakt erforderlich, werden die Patienten in Schweden in die Kry-Praxen geschickt. In Deutschland werden solche Patienten an niedergelassene Ärzte verwiesen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada »
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»