Telepharmazie: Wave vertreibt Apomondo

, Uhr

Berlin - Dem Telepharmazie-Tool Apomondo könnte bald ein erheblicher Schub bevorstehen:  Knapp ein halbes Jahr nach seinem Start hat das Apothekerteam, das es entwickelt hat, den ersten großen Kooperationsvertrag an Land gezogen. Künftig wird der Außendienst von Wave/ Pharma Privat seinen Kunden die Anwendung nahebringen. „Ab sofort arbeiten das Kooperationssystem und die Entwickler der Telepharmazie-Anwendung zusammen, um gemeinsam die Digitalisierung der Vor-Ort-Apotheken voranzutreiben“, kündigen beide an.

Eigentlich gibt es bisher nichts zu verkaufen, denn Apomondo ist kostenlos. Doch Initiatorin Margit Schlenk kündigt an, dass die Anwendung bald mehr denn je können soll: „Die Basisversion bleibt kostenlos, aber wir werden bald eine neue, erweiterte Version mit zusätzlichen Funktionalitäten launchen“, sagt sie. Zu den Preisen will sie noch nichts sagen – aber Wave-Kunden werden die Version zu besonderen Konditionen erhalten. Wie genau die aussehen, werde der Wave-Außendienst den Apothekern persönlich erklären, sagt Schlenk.

„Wir freuen uns über die eingegangene Partnerschaft, da sie unsere Ziele, Sicherheit für Apotheken zu schaffen, ihre Souveränität zu erhalten sowie ihren Profit und somit ihren Erfolg zu steigern, strategisch unterstützt“, sagt Oliver Prönnecke, Geschäftsführer von A-plus Service, die hinter Wave steht. „Gemeinsam mit Apomondo schaffen wir so weitere Leistungen und Vorteile für Apotheken, um der zunehmenden Digitalisierung gerecht zu werden, ihre Tagesabläufe zu optimieren sowie die Verbindung zu den Endkunden zu stärken.“ Apomondo sei „ein ideales Tool für Apotheker von Apothekern“, um individuelle Beratungs-, Service- oder Medikationsgespräche mit Kunden zu führen. Kombiniert mit einem Botendienst biete die Anwendung als Gesamtpaket eine „Alternative zur sonst anonymen Beratung und Bestellung von Medikamenten bei Versandapotheken und ermöglicht die persönliche Kommunikation mit bekannten Apothekern und PTA aus der Offizin vor Ort“.

Durch die Kooperation könnte das Projekt, das die Inhaberin der Nürnberger NM Vital Apotheke gemeinsam mit ihren Kollegen Wolfgang Kuhn von der Sonnenapotheke Peissenberg, Dr. Elvan Erdal von der Rosen Apotheke Garbsen, Stefan Frank von der Ronneburg Apotheke Langenselbold und Dr. Uwe Gebauer von der GB Projektkontor aus der Taufe gehoben hat, bald einen erheblichen Schub erhalten: Laut Schlenk hat Apomondo bisher knapp unter 300 Nutzer – Wave hat allein 1800 Apothekenkunden, die bald angeworben werden könnten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B