Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren

„Apotheker unterschätzen ihre Macht“

, Uhr
Berlin -

Softwareanbieter Wave fordert die Apotheken auf, sich stärker in der digitalen Kundenkommunikation zu engagieren und die eigenen Webauftritte zu stärken. Nur so könne sich die Branche gegen den Versandhandel behaupten. Würde jede Apotheke dafür 10.000 Euro im Jahr aufwenden, seien das fast 200 Millionen Euro Werbeetat für die Branche.

Immer mehr Apotheker würden sich demnach bewusst, dass es jetzt an der Zeit ist, sich gegen den Versandhandel zu positionieren – denn noch gäbe es die Chance, das Wachstum der Versandhändler einzudämmen. „Die derzeitige Diskussion dreht sich um genau das Thema, das wir bei Wave schon seit mehreren Jahren an die Apotheker tragen: Endkunden im Netz auf die Vorteile der Vor-Ort-Apotheken aufmerksam zu machen und diese zu stärken“, sagt Oliver Prönnecke, Geschäftsführer von A-plus Service, die hinter Wave stehen.

Die hauseigenen Websites dürften nicht nur einen Shop haben, sondern müssten auch die Leistungen der jeweiligen Vor-Ort-Apotheke abbilden, die heutzutage von Telepharmazie über Botendienst bis hin zu aktuellen Themen wie Buchungsfunktion für den digitalen Impfpass reichen. „Schon im letzten Jahr habe ich betont, dass Vor-Ort-Apotheken bundesweit als Gemeinschaft eine Stärke aufbringen könnten, die sie absolut wettbewerbsfähig macht. Sie müssen sich dieser nur bewusst werden – und auch entsprechend handeln“, so Prönnecke.

Oftmals würden Apotheker ihre Macht noch unterschätzen, weil sie sich häufig als Einzelunternehmer sehen. Das sei jedoch irreführend: Stattdessen gelte es, die Gesamtheit der Vor-Ort-Apotheken zu sehen, die zusammen die Möglichkeit hätten, direkt vor Ort und auf lokaler Ebene die Kunden anzusprechen und sie auf die vielen verschiedenen Leistungen aufmerksam zu machen, von Online-Bestellungen, Botendienst, Online-Chats und Telemedizin sowie noch kompetenter und persönlicher Beratung. „Dieses Leistungsangebot müssen Apothekerinnen und Apotheker aber auch an ihre Kundschaft kommunizieren, damit diese davon weiß.

Er rechnet weiter: Würde das dazu führen, dass jede der 18.753 Apotheken nur fünf Bestellungen pro Tag über ihren eigenen Online-Shop erhält, seien das deutschlandweit immerhin fast 100.000 Bestellungen, die nicht an den Versandhandel gehen. „Nur mit digitalen Leistungen schaffen es die Vor-Ort-Apotheken wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Prönnecke. „Es gilt nun, das Momentum des Aufwachens gegen den Versandhandel zu nutzen und aktiv zu werden.“ Es dürfe nicht bei Werbekampagnen bleiben, sondern Apotheker müssten in digitale Leistungen investieren und Kunden auf ihre eigene URL führen, so Prönnecke. „Nur so können Patienten sich davon überzeugen, dass die Apotheke in ihrer Nähe die gleichen Leistungen anbietet wie DocMorris & Co. – und dazu noch persönliche Beratung, die auf alle Fragen und Probleme eingeht.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»