Bestellplattformen

Zukunftspakt: Pharma Privat neu an Bord

, Uhr
Berlin -

Der Zukunftspakt Apotheke bekommt Unterstützung: Die privaten Großhändler von Pharma Privat treten dem Bündnis um die Noweda/Burda bei und bringen ihre eigene Plattform Wave mit in die Kooperation.

Gegründet wurde der Zukunftspakt 2018 vom Großhändler Noweda Hubert Burda Media. Zentrale Säulen sind die Vorbestellplattform IhreApotheken.de und die Apothekenzeitschrift My Life. Im Rahmen der Expopharm wurde der Beitritt des Kommissionierautomatenherstellers Apostore zum 1. Oktober bekanntgegeben. Der Zukunftspakt zählt nach eigenen Angaben aktuell rund 7000 teilnehmende Apotheken.

Jetzt stoßen die in Pharma Privat zusammengeschlossenen inhabergeführten Großhändler dazu. Sie verfügen bundesweit über elf Betriebsstätten und machen einen Marktanteil von rund 6 Prozent aus. „Der Zukunftspakt Apotheke baut seine Kooperation somit strategisch weiter aus. Das Ziel bleibt so klar wie ehrgeizig: Die Allianz zur Stärkung der Vor- Ort-Apotheken in Deutschland soll noch schlagkräftiger werden“, heißt es in einer Mitteilung des Zukunftspakt.

„Die Partnerschaft im Zukunftspakt Apotheke passt ideal in unsere Strategie für die inhabergeführte Apotheke, der wir uns als inhabergeführte Pharma-Großhändler besonders verpflichtet fühlen. Sie rundet zudem unsere Digitalisierungsangebote für unsere Kunden im Rahmen von ‚Wave Erfolg-für- Apotheken‘ hervorragend ab und schlägt eine weitere Brücke für unsere Kunden in die Zukunft. Im Fokus steht dabei der Wettbewerb im Internet, in dem wir die Vor-Ort-Apotheke mit ihrem konkurrenzlosen Qualitätsangebot Präsenz verschaffen wollen“, so Hanns- Heinrich Kehr, Geschäftsführer von Pharma Privat.

Der Zukunftspakt Apotheke ist nach eigenem Verständnis aktuell die einzige marktfähige, bundesweite Lösung für die digitale Weiterentwicklung der Apotheken. Mit dem Beitritt von Pharma Privat soll der Pakt weiter an Fahrt auf. „Der Zukunftspakt wächst. Das ist gut für die Vor-Ort-Apotheken. Ich freue mich sehr, dass wir mit Pharma Privat einen starken Verbündeten gewinnen konnten. Denn mit den inhabergeführten pharmazeutischen Großhandlungen verbindet uns der gemeinsame Auftrag, die Gesundheits- und Arzneimittelversorgung der Bevölkerung in enger Partnerschaft mit den Vor-Ort-Apotheken in Deutschland zu gewährleisten. Mit dem Zukunftspakt wollen wir dieser Verpflichtung noch stärker nachkommen“, so Noweda-Chef Dr. Michael Kuck.

Und Burda-Vorstand Philipp Welte ergänzt: „Jeder Partner bringt seine individuelle Expertise ein, um die Vor-Ort-Apotheken bei der Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen der digitalen Transformation zu unterstützen. Die positive Resonanz auf die zentralen Zukunftspaktangebote wie das Magazin My Life und IhreApotheken.de zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Der Verbund der Privatgroßhändler hat seit Jahren einen Webshop für seine Kooperationsmitglieder, der seit jeher auch eine Verfügbarkeitsabfrage beinhaltet. Mit „Wave“ wurde das Programm vor zwei Jahren auf neue Füße gestellt – mit Chatfunktion auch bewusst als Alternative zu WhatsApp. Der Wave-eShop kann Kundendaten verschlüsselt übertragen und soll somit auch den DSGVO-Anforderungen standhalten.

Laut Oliver Prönnecke, bei Pharma Privat verantwortlich für Wave, wird das eigene Leistungsangebot dadurch erweitert. Wave bleibe weiterhin erhalten. „Wave ist das Herzstück unserer Kooperation und bleibt es auch.“ Die Mitglieder bekämen über den Zukunftspakt zusätzliche Tools dazu.

Damit geht das „Wettrüsten“ der beiden großen Verbünde weiter. Während sich Noweda/Burda mit Apostore und nun Pharma Privat verstärkt haben, hat die Initiative Pro AvO um die Gründungsmitglieder Noventi, Gehe, Sanacorp, BD Rowa und den Wort & Bild Verlag zwischenzeitlich die Apothekenkooperationen Gesund ist bunt und Linda/MVDA als Unterstützer eingesammelt. Ein gemeinsames Plattform-Angebot für den Verbraucher gibt es hier allerdings noch nicht. Bei Pro AvO geht man allerdings auch davon aus, dass der Bedarf erst mit der Einführung des E-Rezepts akut wird.

Von den Großhändlern sind damit noch Alliance Healthcare (AHD) und Phoenix nicht an eines der beiden Plattformkonzepte gebunden. Der Branchenprimus setzt auf Payback und will nach dem Ende der Exklusivität mit dem MVDA mit der App „Deine Apotheke“ ein eigenes Kooperationsangebot machen. Das europaweite Netzwerk tritt unter Livplus auf.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Galenica investiert in Gesundheits-App
Apothekenkette steigt bei Zur-Rose-Plattform ein »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf »
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»