Gemeinschaftsunternehmen

MVDA/Linda verlobt sich mit Noventi

, Uhr
Berlin -

Die Annäherung hat sich schon länger abgezeichnet, jetzt gehen Noventi und der Marketing Verein Deutscher Apotheker (MVDA) mit der Kooperation Linda auch offiziell einen gemeinsam Weg. Mit einem Joint Venture wollen sie die Apotheken für das E-Rezept wappnen und weitere Projekte anstoßen. Auch wenn Details noch nicht verraten werden: Die Aktion ist ein neues Signal, dass die Premiumpartnerschaft mit Phoenix und ADG gelockert wurde.

Wichtigstes Thema des neuen Gemeinschaftsunternehmens sei das E-Rezept, sagt Linda-Vorstand Volker Karg. „Dabei gibt es so viele Themenfelder. Es geht nicht nur um Technik und Konnektoren, sondern beispielsweise auch um Reichweite. Wir müssen vermeiden, dass die Rezepte im Ausland landen.“

Ein Joint Venture wurde gewählt, um die vorhandenen Kräfte zu bündeln. Linda und der MVDA hätten schon vor drei Jahren den Bereich Digitalisierung stärker in den Fokus gerückt, so Karg. „Wir müssen die vorhandenen Kräfte im Markt vor dem Hintergrund des Drucks von außen bündeln.“ Durch die bewusst schlanke Organisationsstruktur sollten die gemeinschaftlich erarbeiteten Projekte unbürokratisch und effizient umgesetzt werden.

Das Joint Venture soll Anfang Januar als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet werden. Ein Vorteil dieser Rechtsform sei beispielsweise, dass weder Eigenkapital noch Geschäftsführer benötigt würden. Im Managementboard sollen Noventi-Chef Dr. Hermann Sommer und Dr. Sven Simons, Chief Client Innovation Officer bei Noventi, sowie die MVDA-Präsidenten Gabriela Hame-Fischer und Dr. Holger Wicht und die Linda-Vorstände Karg und Dr. Christian Beyer sitzen.

Gleichzeitig haben sich die rund 900 Linda-Apotheken und der MVDA der Initiative Pro AvO angeschlossen. Eine Partnerschaft zwischen MVDA/Linda und dem Rechenzentrum VSA besteht schon länger. Anfang des Jahres lockte Noventi den MVDA als Gruppe mit einer ungewöhnlichen Werbeaktion und versprach bei einem Wechsel zu dem Rechenzentrum (VSA) Gratismodule und 10 g Gold. Auch personell wurden neue Bande geknüpft: Dr. Sven Simons stieg nach 15 Jahren beim MVDA aus und trat im September als CCIO in den Bereichsvorstand der Noventi Health ein.

Zudem dürfte Noventi der perfekte Partner für den MVDA und Linda sein, um die neue Unabhängigkeit vom einstigen Premium-Partner Phoenix/ADG jetzt auch offiziell darzustellen. Karg betont jedoch, dass es bei der Wahl von Noventi nicht darum gegangen sei, sich gegen jemanden zu entscheiden. „Das Netzwerk der Noventi-Gruppe erschien uns auch politisch entscheidender. Es ging dabei nicht nur um das technische Know-How.“ Die langjährige Kooperation mit ADG ist laut Linda von der neuen Partnerschaft nicht berührt und wird wie bisher fortgeführt.

Sommer lobt die neue Partnerschaft: „Mit dem apothekergeführten MVDA und den bestens etablierten Linda-Apotheken haben wir als apothekereigene Noventi den optimalen Partner im Markt der Apothekenkooperationen gefunden, um die Apotheke vor Ort mit ihrem unverzichtbaren Service für den Endverbraucher nachhaltig zu stärken.“ Karg fügt hinzu, die Systemrelevanz der Noventi-Gruppe für Deutschlands Gesundheitsmarkt hinsichtlich der Einführung des E-Rezepts und der damit für die Apotheken zusammenhängenden Vorteile sowie die große Marktabdeckung in Deutschland passten hervorragend zur strategischen Ausrichtung von Linda.

Die erste gemeinsame Maßnahme sei bereits umgesetzt: die Unterstützung von Pro AvO, bei der Noventi eines der fünf Gründungsmitglieder ist. MVDA und Linda haben bereits Kooperationspartnerschaften mit Rowa und dem Wort & Bild Verlag, das Linda-Magazin wurde bereits 2017 durch die Apotheken Umschau ersetzt. Der MVDA und Linda wollten die Initiative aktiv unterstützen und brächten mit dem Digitalkonzept LINDA 24/7 fundiertes Knowhow ein, heißt es. Zudem will sich das neue Gemeinschaftsunternehmen einem Projekt zur Klimasensibilität im Apothekenalltag widmen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Räumlichkeiten, Personal, Beratungspflicht
MVDA: Fünf Eckpunkte für Abgabe von Genuss-Cannabis »
Mehr aus Ressort
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
Amazon: Kartellamt schaut genauer hin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»