MVDA kündigt Phoenix

, Uhr

Berlin - Die Antwort des MVDA auf den Brief von Phoenix-Deutschlandchef Marcus Freitag ließ nicht lange auf sich warten. In einer Mitteilung an die Mitglieder erklären Präsidentin Gabriela Hame-Fischer und ihr Vize Dr. Holger Wicht ihre Sicht. Das Wichtigste steht ganz unten.

Die Führungsgremien von MVDA und Linda – Vorstand und Aufsichtsrat – seien „einstimmig zu der Überzeugung, dass wir uns als apothekerliche Gemeinschaft neuen Partnern öffnen müssen, um unsere Selbstbestimmtheit und unseren pharmazeutischen Anspruch auch in Zukunft zu sichern“.

Als wesentliche Neuerungen werden aufgezählt: die strategische Partnerschaft mit Noventi in Gestalt eines Joint Ventures als „Motor für das E-Rezept“, die neue Einkaufsgemeinschaft zur Übernahme der Industrieverhandlungen sowie der neue Marktzugang durch Erweiterung der Logistikpartnerschaft mit dem Großhändler AEP.

„In Begleitung renommierter Fachanwälte haben wir eine Einkaufsgemeinschaft entwickelt und dem Kartellamt zur Prüfung vorgelegt. Hierzu bekamen wir am 5. September einen positiven Bescheid und haben der Phoenix ein Angebot für eine neue Zusammenarbeit unterbreitet“, erläutern Hame-Fischer und Wicht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»