AEP gibt MVDA-Apotheken nicht auf

, Uhr
Berlin -

Erst gestern gab der MVDA seinem zweiten Großhandelspartner AEP den Laufpass. Phoenix soll ab 2021 wieder der alleinige Lieferant für die Apotheken werden. Jetzt hat AEP auf die Ankündigung reagiert und sieht sich keineswegs vor dem Aus: Mit einem Newsletter an alle MVDA-Apotheken zur aktuellen Lage wolle man für Klarheit sorgen, schreibt AEP. Das sogenannte „Normalgeschäft“ können man getrost auch 2021 und darüber hinaus mit AEP abwickeln.

Gestern hatte die Apotheken ein Rundbrief des MVDA-Präsidiums erreicht, „welcher in einigen Formulierungen sicherlich nicht vollständig klar ist“, schreibt AEP. Deswegen wolle man „hier für die nötige Klarheit zu sorgen“. Bei AEP habe man während der letzten Monate den Eindruck gewonnen, dass die allermeisten MVDA-Apotheken mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden seien, „die Transparenz und Fairness der Zusammenarbeit würdigen, und nicht zuletzt auch von unserer attraktiven Preisgestaltung und Lieferfähigkeit überzeugt sind“.

Aufgrund der gestrigen Meldung seien aus AEP-Sicht ein paar „Feststellungen“ nötig: Der „Neustart“ der Zusammenarbeit mit Phoenix sei, wie in dem Brief ausgedrückt werde, ein Ziel, welches zum 1. Januar 2021 angestrebt werde. Mindestens bis dahin laufe auf jeden Fall der Vertrag zwischen dem MVDA und der AEP weiter – „und Sie können auch das P/S Sortiment weiter über uns beziehen“, Umfang und Preisgestaltung blieben wie gewohnt. Bis zum Jahresende seien zudem die Eigenmarken nach wie vor exklusiv und nur über AEP zu beziehen.

Den überwiegenden Anteil des AEP-Umsatzes der MVDA-Apotheken beruhe ohnehin nicht auf dem P/S-Sortiment, sondern auf dem „Normalgeschäft“, so AEP. P/S steht für Premium-System-Sortiment, das sind ausgewählte Rx-und OTC-Arzneimittel zu besonders günstigen Preisen. Das macht laut Branchenkennern den deutlich kleineren Anteil der MVDA-Bestellungen bei AEP aus. Im „Normalgeschäft“ biete AEP nicht nur sehr attraktive Konditionen, sondern es sei gar nicht Teil der Vereinbarung zwischen dem MVDA und Phoenix: „Dieser Teil des Umsatzes ist übrigens völlig unabhängig von der Vereinbarung mit dem MVDA oder der Phoenix. Und daher auch in der Zukunft von eventuellen Entwicklungen unabhängig.“ Man freue sich daher, den MVDA-Apotheken auch in Zukunft als „fairer Partner“ zur Verfügung zu stehen, so AEP.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Großhändler verliert Geschäftsführer
Zimmermann verlässt AEP »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»