Phoenix bonifiziert Linda-Apotheken

, Uhr

Berlin - Phoenix und der MVDA haben wieder zusammengefunden und wollen ab dem kommenden Jahr den Markt gemeinsam bearbeiten. Jetzt hat der Großhändler den Kooperationsmitgliedern eine neue Leistungsvereinbarung geschickt. Die staunten teilweise nicht schlecht.

Phoenix schließt seit jeher mit den MVDA-Mitgliedern nicht nur Lieferverträge, sondern auch Leistungsvereinbarungen. Mit der Abkehr des Verbunds vom langjährigen Logistikpartner sollte die Bonifizierung eigentlich durch den MVDA übernommen werden. Doch jetzt ist „LfL – Leistung für Leistung“ zurück – als „unabdingbarer Bestandteil einer erfolgreichen Partnerschaft“, wie Phoenix schreibt: „Nur mit gegenseitiger Leistungserbringung und damit verbundener Umsetzungsstärke können wir gemeinsam den zukünftigen Anforderungen und Veränderungen im Markt erfolgreich begegnen.“

Über den Bezug des Premium- und Systemssortiments (P/S) hinaus erhalten die Kooperationsmitglieder eine zusätzliche Vergütung, wenn sie bestimmte Leistungen erbringen. So gibt es in Leistungsmodul 1 einen Bonus, wenn ein vorgegebener Zielumsatz erreicht wird. Dieser bemisst sich auf der Grundlage des Rx-Bezugs im P/S-Sortiment – zum rabattfähigen Abgabepreis (RAP) – also ohne Fixzuschlag – abzüglich Rabatte. Hochpreiser werden nicht berücksichtigt.

In dem Schreiben wird jedem Kunden der individuell zu erreichende Zielumsatz bereits konkret vorgegeben. Anders als früher ist diese Marke nicht ohne Weiteres zu erreichen. Insbesondere Kunden, die Phoenix zuletzt nur noch als Zweitlieferanten hatten, müssen ihren Warenbezug vermutlich umstellen.

Leistungsmodul 2 berücksichtigt den P/S-Bezug Non-Rx zum fakturierten Apothekeneinkaufspreis (AEP). Hier müssen die Apotheken außerdem an den Aktionsangeboten der Hersteller teilnehmen – solche Industriepakete gab es unter dem Begriff der Zuteilung auch schon früher. Eine Umsetzungsquote von 90 Prozent pro Quartal wird vorgegeben – wobei nicht aus dem Schreiben hervorgeht, was die Grundlage ist. In der Vergangenheit konnten zwei von 36 Paketen nach Ablauf einer bestimmten Zeit ohne Abzug zurückgegeben werden. Ebenfalls vorgegeben ist die stringente Umsetzung des Sichtwahlplanogramms – hier wird eine Quote von 70 Prozent pro Sichtwahlperiode vorgegeben. Kontrolliert wird das allerdings dem Vernehmen nach weiterhin durch Mitarbeiter der Kooperation.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»