Apothekenkooperationen

Zwei Abgänge bei Linda

, Uhr
Berlin -

Bei der Apothekenkooperation Linda gibt es zwei Abgänge: Georg Rommerskirchen, Vorstand Key Account & Mitgliedermanagement, und Andreas Fremmer, Leiter des Bereichs Industrie & Key Account, scheiden Ende August beziehungsweise September aus. Weil Phoenix nun doch weiter die Verhandlungen mit der Industrie übernimmt, wird die Führungsstruktur verschlankt – das soll nicht nur für Effizienz, sondern auch mehr Umsetzungsqualität sorgen.

Rommerskirchen legt sein Amt zum Ende des Geschäftsjahres am 30. September nieder – auf eigenen Wunsch, wie es heißt. Mehr als 32 Jahre lang habe er die Unternehmensentwicklung geprägt; so sei er 2004 entscheidend für die Einführung der Marke verantwortlich gewesen. Aufsichtsratschef Rainer Kassubek betonte, dass MVDA und Linda ihm viel zu verdanken haben: „Georg Rommerskirchen hat die apothekerliche Seele immer verstanden und kämpfte über drei Jahrzehnte für die Interessen der inhabergeführten Apotheken. Wir wissen seine Verdienste sehr zu schätzen.“

Fremmer scheidet Ende August nach 17 Jahren Betriebszugehörigkeit aus, ebenfalls auf eigenen Wunsch. Er habe die Schnittstelle zwischen Apothekern, Industrie und Geschäftsstelle viele Jahre erfolgreich mit Leben gefüllt. Aufsichtsrat und Vorstand sowie das Präsidium des MVDA dankten auch ihm für sein langjähriges Engagement.

Ab Oktober soll dann bei Linda eine „strukturell-organisatorische Neuausrichtung“ umgesetzt werden. „Zielstellungen sind Effizienzsteigerung, Erhöhung der Umsetzungsqualität und Compliance der Kooperationsleistungen und die ausschließliche Fokussierung allen Handelns auf die Marke Linda“, heißt es.

Der Vorstand wird auf zwei Köpfe reduziert. Vorstandssprecher Volker Karg, seit 2015 bei Linda und seit einem Jahr Vorstandssprecher, übernimmt zusätzlich zu Marketing & Vertrieb auch den Bereich Industriekooperationen. „Ein Blick in den Markt und auf Großhandelsseite zeigt, dass diese Form der Vernetzung von Industriegeschäft, Marketing und Vertrieb zielführend ist“, sagt er. „Wir werden durch vergleichbare Strukturen besser zusammenarbeiten können und vorhandene Potenziale im Interesse aller Seiten noch besser ausschöpfen.“

Das Mitgliedermanagement wird wiederum bei Dr. Christian Beyer angesiedelt, der seit 2017 an Bord ist und bisher die Bereiche IT & Finanzen betreut. Ob es in der Geschäftsstelle in Köln mit knapp 50 Mitarbeitern weitere Veränderungen geben wird, war zunächst nicht zu erfahren.

Die Dynamik des Marktes erfordere effizientere Strukturen, heißt es weiter: In den kommenden Monaten und Jahren würden die Auswirkungen der Digitalisierung des Apotheken- und Gesundheitsmarktes zur zentralen Herausforderungen für die Branche. „Insbesondere vor dem Hintergrund des E-Rezepts und der entstehenden Plattformen wird eine qualitativ hochwertige Differenzierung beim Endkunden entscheidend für gezielte Absatz- und Umsatzerfolge werden.“

Die Dachmarke Linda sei seit mehr als 16 Jahren etabliert und verfüge mit 60 Prozent Markenbekanntheit über eine „ansehnliche Visibilität und Akzeptanz beim Kunden“. Diese Ausgangsposition will das Management in Verbindung mit einer schlankeren Struktur optimal nutzen: „Wir wollen die Schlagkraft der Aktiengesellschaft erhöhen. Um sowohl Effizienz als auch Effektivität im Zusammenwirken mit unserem langjährig gewachsenen Partnernetzwerk zu erhöhen, ist eine Veränderung der Organisationsstrukturen erforderlich. Diese nehmen wir nun konsequent in Angriff und sind überzeugt, Mehrwerte für unsere Mitglieder, Geschäftspartner und uns zu generieren“, so Kassubek.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Räumlichkeiten, Personal, Beratungspflicht
MVDA: Fünf Eckpunkte für Abgabe von Genuss-Cannabis »
Mehr aus Ressort
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech »
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech»
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»