Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient

, Uhr
Berlin -

Der MVDA hat sich wieder mit Phoenix zusammengerauft – und gibt seinem zweiten Großhandelspartner AEP den Laufpass. Die Rolle als Lückenbüßer währte nur wenige Monate.

Vor knapp einem Jahr hatte der MVDA die jahrzehntelange exklusive Partnerschaft mit Phoenix beendet, seit Anfang dieses Jahres können die Mitglieder das Kernsortiment auch bei AEP bestellen. Zwar verständigte man sich nach einem öffentlich ausgetragenen Schlagabtausch auf einen Kompromiss. Doch so richtig grün war man sich mit Deutschlandchef Marcus Freitag trotzdem nicht.

„Neue Energie in 2021, Ziel: Neustart mit Phoenix“, heißt es jetzt in einem Schreiben des MVDA-Präsidiums an die Mitglieder, in dem diese über die künftige strategische Ausrichtung informiert werden. Ende vergangenen Jahres sei der „sehr unternehmerisch ausgerichtete Weg des Change der einzig richtige“ gewesen, schreiben Gabriela Hame-Fischer und Dr. Holger Wicht. Und wirtschaftlich seien die Apotheken in diesem Jahr auch bezüglich ihrer Leistungsbonifizierung gut abgesichert.

„Es ist aber unsere Aufgabe, nicht nur kurz-, sondern mittel- bis langfristig zu planen – um den Verein und somit Sie als Inhaber/innen stationärer Vor-Ort-Apotheken bestmöglich zukunftsfähig aufzustellen“, heißt es weiter. Die Entwicklung des Gesundheits- und Apothekenmarktes – von Digitalisierung bis hin zur Corona-Pandemie – fordere eine fundierte Situationsanalyse, die man „mit sehr viel Sorgfalt und professioneller Unterstützung“ durchgeführt habe, um entsprechende Handlungen ableiten zu können.

In den vergangenen Wochen hätten konstruktive Gespräche mit führenden Vertretern von Phoenix stattgefunden; man sei sich einig, dass ein Neustart der Zusammenarbeit Sinn ergebe – insbesondere vor dem Hintergrund des künftigen Marktumfeldes und der gemeinsamen Herausforderungen. Daher sei man zu der Überzeugung gekommen, dass die Linda-Apotheken ihre Positionierung vor Ort durch die Dachmarke einerseits und die Online-Angebote von Phoenix andererseits „noch weiter stärken“ können. Gemeint ist hier vor allem die Digitalplattform „Deine Apotheke“.

Der geplante „Neustart einer Partnerschaft auf Augenhöhe“ sieht vor, dass die Mitgliedsapotheken im kommenden Jahr wieder exklusiv mit Phoenix beziehungsweise Hageda-Stumpf in München zusammenarbeiten. „Gemeinsam können wir den Markt erfolgreich bewegen.“

„MVDA und Phoenix haben seit über 30 Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Im letzten Jahr gab es eine Reihe von Diskussionen und unterschiedliche Auffassung über die Zukunftsgestaltung. Vor dem Hintergrund der aktuellen Marktdynamiken beabsichtigen wir eine neue erfolgreiche Form der Zusammenarbeit. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Wir wollen gemeinsam gestalten und die Kräfte im Sinne unserer Mitglieder und inhabergeführten Vor-Ort-Apotheken in Deutschland wieder bündeln“, so Hame-Fischer.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Generikahersteller
Ethypharm-CEO verstorben »
Debatte um Wirkstoffverschreibung
Aut-idem: „In Österreich jedenfalls nicht“ »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Zeiterfassung: Apotheker muss sich anzeigen »
Wie Apotheken ihr Geld anlegen
Die Lebensversicherungsfalle »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik»
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg»
Sparwahn im Gesundheitswesen
Bahr diskutierte bei Burda»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»