ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten Patrick Hollstein, 11.07.2020 08:08 Uhr

Berlin - Es gibt Momente im Leben, da zweifeln selbst Richter an der Sinnhaftigkeit ihres Tuns. Da liest man sich tief in einen Fall ein, hört sich allerlei obskure Argumente der Parteien an und durchwühlt schließlich die Rechtsprechungsdatenbanken, um zu einem halbwegs gerechneten und konsequenten Urteil zu gelangen – und dann wirft irgendeine nachgeordnete Instanz alles über den Haufen. Aus lauter Verzweiflung hat jetzt ein Provinzgericht ein Exempel statuiert und die Beratung in der Apotheke komplett verboten. Stichwort: Ausländerdiskriminierung.

Dass sie sich einmal mit Apothekenpreisen würde befassen müssen, hatte Richterin Barbara Leschsal nicht gedacht. Normalerweise ging es am Amtsgericht Hintertupfing um kleinere Erbstreitigkeiten, Grenzzäune und Weiderechte. Aber nun hatte die Apotheke im Ort einer Stammkundin ein paar unverkäufliche Frotteehandschuhe in die Tüte gesteckt, weil ihr bei der Übergabe des Rezept die kalten Hände aufgefallen waren. Und weil in so einem kleinen Ort nichts geheim bleibt, lag der Fall nun auf Richterin Leschsals Tisch.

Schon die kursorische Prüfung der Rechtslage machte der Juristin bewusst, auf welches Terrain sie da geraten war. Bundesgerichtshof gegen Bundesverwaltungsgericht, dann Einigung im Gemeinsamen Senat, dann gesetzliche Nachbesserung. Dann aber Kollege Schüttpelz aus Düsseldorf, Europäischer Gerichtshof und zwack, war die schöne Preisbindung in der Mitte entzwei geteilt: Wer seinen Kunden nicht von Angesicht zu Angesicht beraten kann, der darf ihn wenigstens bestechen. Wer dagegen vor Ort die Versorgung sichert, der darf es nicht.

Zwar konnte Richterin Leschsal nicht auf Anhieb nachvollziehen, warum Versender auf der Flucht vor Fremdbesitzverbot und Gemeinwohlpflichten einen Wettbewerbsvorteil zugestanden bekommen sollten, um ihr Geschäftsmodell („kreativer Zerstörer“) zu retten. Die Lösung für ihren Fall lag aber auf der Hand: Wenn deutsche Apotheken eben partout nicht auf das kleine Präsent für ihre treusten Kunden verzichten wollten, dann müssten sie eben auf die Beratung verzichten. Einfach im Handverkauf Pflaster über den Mund kleben – hilfsweise schallabsorbierenden Mundschutz verwenden – und tschüß AMPreisV! Fall abgeschlossen.

Zugegeben, soweit sind die Gerichte noch nicht. Aber die Argumentation, so schief sie auch sein mag, ist echt: Solange die (börsennotierten) Versender (aus Holland) noch einen vergleichsweise geringen Marktanteil haben, dürfen (inhabergeführte) Apotheken (vor Ort) sich nicht benachteiligt fühlen, entschied in dieser Woche das Bundesverwaltungsgericht im Streit um Kuschelsocken und in Übereinstimmung mit einer früheren Entscheidung des Bundesgerichtshofs. Merke: Diskriminierung ist relativ und immer eine Frage von Mehrheitsverhältnissen und Marktanteilen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»