Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln Alexandra Negt, 10.07.2020 14:22 Uhr

Berlin - Im Zeitraum von Februar bis September prüft das Zentrallaboratorium (ZL) Kapseln – jeden Monat mit einem anderen Wirkstoff. Im Juli ist Hydrocortison dran. Hergestellt werden sollen Kapseln mit 1 mg Wirkstoff je abgeteilter Form. Bei so gering dosierten Kapseln ist eine Wirkstoffmehreinwaage wichtig. Hergestellt werden können die Kapseln klassisch nach der volumetrischen Methode, oder nach der neueren gravimetrischen Methode. Beide Varianten liefern bei vorheriger intensiver Homogenisierung gute Ergebnisse.

Hydrocortison-Kapseln werden vor allem für Säuglinge und Kinder eingesetzt. Die Herstellung sollte nach der spezifischen Herstellungsanweisung im DAC/NRF-Rezepturhinweis Hydrocortison zur pädiatrischen Anwendung erfolgen. Die beschriebene Technik ist nur für die Dosierung 1 mg und die Ansatzgröße 60 Kapseln der Größe 1 validiert. Eine Erhöhung der Ansatzmenge sollte zu vergleichbaren Ergebnissen führen. Das ZL hat auf Basis praktischer Untersuchungen an Hydrocortison-Kapseln auf Grundlage des Mannitol-Siliciumdioxid-Füllmittels (NRF S.38.) für Wirkstoffdosierungen von 1 bis 2 mg einen Wirkstoff-Produktionszuschlag von 10 Prozent ermittelt, folglich ergibt sich folgende Zusammensetzung pro Kapsel:

  • Hydrocortison 0,0011g
  • Mannitol-Siliciumdioxid-Füllmittel (Vorschrift S.38.) 0,2449 g

Je niedriger die Dosierung und je geringer die Ansatzgröße, desto höher das Risiko für Wirkstoffverluste und Mindergehalte im höheren einstelligen oder sogar zweistelligen Prozentbereich. Nicht vergessen werden sollte der Einwaagekorrekturfaktor. Die Wirkstoffmasse berechnet sich somit wie folgt:

  • Anzahl der Kapseln x Wirkstoffmenge pro Kapsel x Wirkstoffzuschlag x Einwaagekorrekturfaktor

Wichtig
Das Gewicht pro Kapsel muss nicht für alle Rezeptare passend sein – unabhängig von der bestimmten Schüttdichte. Je nach Verhalten beim Verreiben, kann es zu einer individuellen Oberflächenvergrößerung kommen. Praktisch bedeutet das, dass das Gewicht von 0,2449 g pro Kapsel mitunter zu groß oder zu klein ist, um die Kapselunterhälften plan zu füllen. Besser: Jeder Rezeptar bestimmt sein Füllgewicht individuell für jede Kapselgröße selbst. Bei Apotheken mit mehreren herstellenden PTA ist es überraschend, wie sehr sich die Einwaagen bei der gravimetrischen Methode unterscheiden können, obwohl die gleichen Kapselbretter un die gleichen Chargen an Füllstoff benutzt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Mundschutz auf Rezept

Apotheken: Bund soll FFP2-Masken liefern»

Interessenkonflikt?

RKI: Abteilungsleiter an Test-Firma beteiligt»

Masken, Schutzkleidung, Arzneimittel

19 Standorte: Spahn plant Nationale Gesundheitsreserve»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Einstellung der Spritze beachten

Dosierungsfehler bei Eyela Fertigspritze »

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

Wie weit geht die Meinungsfreiheit?

Vorwurf Nazi-Propaganda: Kammer ermittelt gegen Apotheke»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»