Erster Ringversuch 2020

Betametason-17-valerat in Unguentum leniens Alexandra Negt, 27.01.2020 13:51 Uhr

Berlin - Rezepturen mit extern wirksamen Glucocorticoiden kommen häufig im Apothekenalltag vor, die Stabilität der einzelnen Wirkstoffe unterscheidet sich zum Teil stark, je nach verordneter Grundlage müssen Punkte wie Nachkonservierung oder pH-Einstellung bedacht werden. Der erste Ringversuch dieses Jahres wurde erstmals 2013 vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) geprüft. Seit Jahresbeginn können Apotheken teilnehmen – der Ringversuch läuft bis Ende Juli. 

Rezeptur:

Betametason-17-valerat 0,1 Prozent
Unguentum leniens ad 50,0 g

Herstellung

Die Herstellung kann per Hand oder im automatischen Rührsystem erfolgen. Um ein Brechen der Grundlage zu verhindern, sollten unbedingt die vorgeschriebenen Umdrehungszahlen eingehalten werden: 50 g werden im Topitec bei 700 UpM für sechs Minuten gerührt. Bei der Herstellung im Unguator erfolgt die Herstellung in zwei Schritten: Zunächst wird eine Anreibung von 15 Prozent Grundlage mit 15 Prozent Wirkstoff angefertigt. Sind keine Agglomerate sichtbar, wird die Restmenge hinzugewogen und erneut gerührt.

Haltbarkeit und pH-Einstellung

Die Rezeptur ist mit und ohne pH-Korrektur vier Wochen haltbar. Laut ZL ist eine Herstellung auch ohne Einstellung des pH-Werts möglich. Hierfür hat das ZL bereits Untersuchungen durchgeführt. Das Ergebnis zeigt, dass der Gehalt an Betamethason-17-valerat auch in Zubereitungen ohne pH-Korrektur, unabhängig von der Art der Lagerung, nach einem Zeitraum von 28 Tagen bei durchschnittlich 95 Prozent lag. Ähnliche Konzentrationen sind bei der Pufferung mit 5-prozentiger Citronensäure auf pH 2 sowie mit Citratpuffer auf pH 5 erzielt worden. Die Ergebnisse weisen somit darauf hin, dass eine pH-Einstellung im sauren pH-Wertbereich keine Vorteile in Bezug auf den Wirkstoffgehalt gegenüber einer Zubereitung ohne pH-Korrektur besitzt. Der potentiometrisch bestimmte pH-Wert liegt bei ca. 5,2.

Für die Lagerung in der Apotheke wird die Verwendbarkeitsfrist von drei Monaten nach Anbruch des Vorratsgefäßes empfohlen (DAC-Anlage I). Beim Patienten wird die Verwendbarkeitsfrist aus mikrobiologischen Gründen auf vier Wochen festgesetzt. Das entspricht dem Richtwert für unkonservierte lipophile Cremes gemäß DAC/NRF-Empfehlung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Strompreise im Vergleich

Energiekosten-Check für Apotheken»

Geräte, Anschluss, Weiterbildungen

Noventi bringt TI-Komplettpaket»

Offener Brief an CDU-Politiker

Selber absurd! Kuck kontert Hennrich»
Politik

Personalkarussell

Schmidt, Kiefer, Becker – ABDA vor dem Umbruch»

Trennung von GKV und PKV

Studie befeuert Debatte um Einheitskasse»

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Bestand der Notfalldepots abgelaufen

Diphterie-Antitoxin nicht mehr verfügbar»

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»

„Hallo, ist da jemand?“

Apotheken im Live-Chat: Der Test»

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»
PTA Live

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»