Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl

, Uhr
Berlin -

Die Mehrwertsteuersenkung hält die Apotheken auch eine Woche nach Inkrafttreten auf Trab. Während im Rx- und OTC-Bereich die Preisänderungen seitens der Datenlieferanten systematisch durchgezogen wurden, herrscht im Freiwahlbereich ein Durcheinander: Einige Hersteller haben die Listenpreise gekürzt, andere nicht. So müssen die Apotheken vielfach noch einmal manuell nachbessern.

Das Konjunkturpaket war mit heißer Nadel gestrickt; erst Ende Juni wurde die auf sechs Monate befristete Absenkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 beziehungsweise 7 auf 5 Prozent beschlossen. Dass dennoch alle Preise rechtzeitig in die Warenwirtschaft eingespielt waren, war dem Einsatz der beteiligten Lieferanten und Dienstleister zu verdanken: Die Hersteller meldeten ihre Daten an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IfA); bei der Abdata wurden zusätzlich alle für die Abrechnung mit den Kassen relevanten Daten eingepflegt. Diese Pakete wurden in die Warenwirtschaft eingespielt.

Im Rx-Bereich wurden flächendeckend die Abgabepreise (Apothekenverkaufspreise, AVP) entsprechend reduziert; hier konnte die IfA anhand der Arzneimittelpreisverordnung (AMPReisV) die entsprechenden Aufschläge berechnen. Auch im OTC-Bereich wurden so systematisch alle Preise angepasst – hier kann zwar jede Apotheke frei kalkulieren; da in Ausnahmefällen aber eine Erstattung durch die Kassen infrage kommt, wurden die Produkte von der IfA als preisgebunden berücksichtigt und entsprechend verarbeitet.

Anders sieht die Sache in der Freiwahl aus: Hier haben einige Hersteller ihre Listenpreise beziehungsweise unverbindlichen Preisempfehlungen angepasst, andere dagegen nicht. Keine Preisänderung seitens des Herstellers gab es beispielsweise bei L‘Oréal (Vichy, La Roche-Posay), Babor, Orthomol, Pure, Almased und Allgäuer Latschenkiefer. Um rund 2,5 beziehungsweise knapp 1,9 Prozent angepasst wurden dagegen etwa die Preise von Avène, Efasit, Grandel, Innoval und Physiogel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wettbewerbshüter haben Bedenken
Phoenix: Platzt der Megadeal?»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»