Berlin -

Um den Konsum anzukurbeln, soll die Mehrwertsteuer ab 1. Juli für sechs Monate von 19 auf 16 beziehungsweise von 7 auf 5 Prozent gesenkt werden. Wie so oft bei kurzfristigen politischen Maßnahmen stellt der schnelle Start die Apotheken und ihre Dienstleister vor Herausforderungen. Im schlimmsten Fall droht ein Preischaos.

Die reduzierte Mehrwertsteuer stellt alle Händler vor die Grundsatzfrage: Preise reduzieren und wo nötig neu auszeichnen – oder einfach konstant halten, spätere Diskussionen vermeiden und über den kleinen Zuschuss freuen?

Bei den Apotheken stellen sich aber weitaus gravierendere Fragen. Denn hier spielt die Umsatzsteuer nicht nur bei der Preisbildung eine Rolle, sondern auch bei der Berechnung verschiedener sozialrechtlicher Komponenten wie Festbeträgen, Herstellerabschlägen oder den Sätzen aus der Hilfstaxe.

Zwar werden die Preise ohnehin alle 14 Tage aktualisiert – doch wegen der Komplexität ist in dem Verfahren ein größerer Vorlauf vorgesehen: Die Hersteller melden ihre Daten zu bestimmten Stichtagen an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IfA), einem Gemeinschaftsunternehmen von Abda, Phagro und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Bei der Abdata, die zur Abda-Tochter Avoxa gehört, werden zusätzlich alle für die Abrechnung mit den Kassen relevanten Daten eingepflegt. Diese Pakete werden nun in die Warenwirtschaft eingespielt.

Meldeschluss für die Unternehmen ist zwar erst Ende kommender Woche – noch ist das Konjunkturpaket aber nicht in einen Gesetzestext eingeflossen. Auch wenn es nicht danach aussieht, dass von irgendeiner Seite noch Störfeuer kommen wird und auch die Kassen ein erhebliches Interesse an einer rechtzeitigen Umsetzung haben dürften: Rechtsverbindlich sind die Maßnahmen noch nicht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Absicherung gegen Konnektoren-Ausfall
Red Medical baut doppelten Boden für das E-Rezept »
CGM arbeitet Hackerangriff auf
Lauer-Taxe: Großhandelsangebote online »
Mehr aus Ressort
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit»
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»