Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie | APOTHEKE ADHOC
Gewerkschaft zum Konjunkturpaket

Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie

, Uhr
Berlin -

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat sich weitgehend positiv zum Konjunkturpaket der Bundesregierung geäußert. Die Mehrwertsteuersenkung müsse bei den Verbrauchern ankommen und sollte für Arzneimittel dauerhaft reduziert bleiben, fordert Adexa-Vorstand Tanja Kratt. Kritik äußert die Gewerkschaft an dem Gießkannenprinzip bei der Kindergeldzulage.

Die Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent könnte zu einer leichten Belebung des Umsatzes in den Apotheken führen, insbesondere im Bereich Selbstmedikation und beim freiverkäuflichen Apothekensortiment, so Kratt. „Die Entlastung der Kassen bei den rezeptpflichtigen Arzneimitteln kommt – hoffentlich – wirklich den Versicherten zugute, zu denen ja auch viele Apothekenangestellte gehören“, fügt die Adexa-Vize hinzu.

Eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel ist eine langjährige Forderung der Adexa. Für Kratt stellt sich daher die Frage , ob diese nicht auch nach dem Jahresende erhalten bleiben muss. Denn mit fast einem Fünftel des Nettopreises würden Arzneimittel als Teil der Grundversorgung extrem hoch besteuert – auch im europäischen Vergleich. „Mit Blick auf den wachsenden Anteil der Selbstmedikation würden hier gerade Haushalte mit niedrigem Einkommen sehr von einer dauerhaften Mehrwertsteuersenkung profitieren, deren Gesundheitsversorgung ja im Vergleich schlechter ist als die von Gutverdienern“, so Kratt.

Wichtig für die Arbeitsverhältnisse in den Apotheken ist laut Kratt auf jeden Fall die „Sozialgarantie 2021“, mit der die Sozialversicherungsbeiträge bei maximal 40 Prozent stabilisiert werden sollen. „Das ist für Apothekenangestellte und Apothekenleitungen ein gutes Zeichen. Die Honorierung der Apotheken ist ja ohnehin nicht so hoch, und Mitarbeiter*innen könnten nicht noch weniger Netto vom Brutto verkraften“, ist die Adexa-Vize überzeugt.

Die Adexa begrüßt die Ausbildungsprämien für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die ihre Ausbildungsaktivitäten 2020 im Vergleich zu den drei Vorjahren nicht reduzieren oder sogar erhöhen. Von den Prämien in Höhe von 2000 beziehungsweise 3000 Euro pro Ausbildungsvertrag könnten auch Apotheken profitieren.

Kritisch sieht die Adexa-Vize dagegen den geplanten einmaligen Kinderbonus von 300 Euro pro kindergeldberechtigtem Kind, denn der wird aus Sicht der Gewerkschaft nicht bedarfsgerecht verteilt. „Das Gießkannenprinzip geht zwar schnell, aber trifft eben alle, nicht nur die Bedürftigen. Und im Vergleich zu den sehr hohen Belastungen, denen viele Familie in diesen Monaten ausgesetzt waren und sind, ist es dann auch nur eine dürftige Honorierung“, so Kratt. Positiv zu bewerten ist die Nichtanrechnung auf die Grundsicherung.

Sehr zu begrüßen ist laut Kratt der auf 4000 Euro etwas mehr als verdoppelte Entlastungsbetrag für Alleinerziehende für die Jahre 2020 und 2021.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben! »
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz »
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»