Kommentar

Corona-Paket: Jetzt noch Apotheken stärken! Lothar Klein, 04.06.2020 10:30 Uhr

Berlin - Die Bundesregierung will mit Wumms aus der Corona-Krise kommen und hat dafür ein 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm aufgelegt. Nach der Devise „Nicht kleckern, sondern klotzen“ verteilen Union und SPD nach bereits verabschiedeten dreistelligen Milliardenhilfen weiteres Geld über Land. Die Regierung hat mit dem brutalen Shutdown die Wirtschaft lahmgelegt, nun muss der Steuerzahler dafür blechen, dass der Laden wieder ans Laufen kommt. Das Paket ist ausgewogen, für jeden ist etwas dabei – und sogar die Gesundheitswirtschaft ist bedacht, kommentiert Lothar Klein.

Es ist schon etwas Besonderes, wenn es einer Regierung gelingt, trotz wochenlanger Diskussion doch noch mit einer Überraschung aufzuwarten. Die Senkung der Mehrwertsteuer um 3 beziehungsweise 2 Prozentpunkte hatte niemand auf dem Zettel. Damit verzichtet Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mal eben auf gut 20 Milliarden Euro. Wenn es darum geht, die inländische Nachfrage anzukurbeln, ist die Mehrwertsteuer die richtige volkswirtschaftliche Stellschraube. Im Wettbewerb um die konkurrenzfähigsten Preise wird zumindest ein Teil davon beim Kunden ankommen. Auch die Krankenkassen werden bei den Arzneimittelpreisen entlastet, obwohl es konsequenter gewesen wären, Arzneimittel nur noch mit den verringerten Mehrwertsteuersatz von demnächst 5 Prozent zu belegen.

Auch die Beschäftigten in den Apotheken werden sich über die 300 Euro Corona-Prämie pro Kind freuen – allerdings nur mit einem lachenden Auge. Denn der Zuschlag zum Kindergeld muss versteuert werden. Vor allem PTA mit niedrigeren Einkommen bleibt unter dem Strich mehr davon übrig als den besserverdienenden Apothekern. So kann man das Konjunkturpaket Punkt für Punkt durchdeklinieren. Bei den Stromkosten sollen die Bürger entlastet werden. Dafür soll die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom-Anlagen ab 2021 über Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt abgesenkt werden, wie aus dem Beschlusspapier hervorgeht.

Die Große Koalition hat viele Adressaten bedacht und trotzdem richtige Schwerpunkte gesetzt. Symbolhaft dafür steht der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotoren. Stattdessen fördert die Große Koalition Zukunftstechnologien wie die Elektromobilität. Auch der Ausbau des schnellen 5G mobilen Internets und der Künstlichen Intelligenz (KI) wird bedacht. Das hätte die Regierung schon früher machen sollen. Hier besteht im internationalen Vergleich Nachholbedarf. Jetzt, wo zur Bewältigung der Corona-Krise auf ein paar Milliarden Euro nicht ankommt, stehen alte ideologische Grabenkämpfe nicht mehr im Weg.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Lagebericht

RKI: Corona-Fallsterblichkeit aktuell bei deutlich unter 1 Prozent»

Immer mehr Corona-Hotspots

NRW: Zwei Drittel leben im Risikogebiet»

Untersuchungen in HNO-Klinik

Jenaer Forscher untersuchen Riechstörung bei Covid-19»
Markt

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»

Pfennig folgt auf Geiß

Ex-Apobank-Chef führt Aufsichtsrat von Noventi»

Zur Rose mit 43 Prozent Marktanteil

Teleclinic: 6000 Videosprechstunden pro Monat»
Politik
EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»

Grippeschutzimpfungen in Apotheken

Impfstoff-Engpässe: Bayern stoppt Modellprojekt»

Änderungswünsche zum VOASG

CSU-Politiker: Keine Vergütung ohne Temperaturkontrolle»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»
Apothekenpraxis

BtM-Retax

Audi BKK: Ein fehlendes „A“ kann man nicht heilen»

Blasenkatheter ist keine enterale Ernährung

AOK-Retax: „Es handelt sich um einen Fehler auf unserer Seite“»

Digitalisierungsgesetz

eRezept: BtM, Hilfsmittel, Holland-Versender»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»