Bayer bringt neues Iberogast

, Uhr

Berlin - Iberogast ist ein Klassiker in den Apotheken; anlässlich des 60-jährigen Jubiläums in diesem Jahr gibt es einige Veränderungen: Ein neuer Look soll das Produkt  zurück in die Offensive bringen, außerdem wird das Portfolio um Iberogast Advance erweitert.

Die letzten beiden Jahre waren nicht einfach für Ibergoast: Obwohl der Klassiker laut einer aktuellen aposcope-Studie nach wie vor das Vertrauen von Apothekenteams und Verbauchern genießt, hat die von Kritikern befeuerte Debatte um mögliche Leberschäden dem Produkt massiv geschadet. Um 20 Prozent brachen die Abverkäufe laut Insight Health zwischen 2017 und 2019 ein – von 120 auf 96 Millionen Euro (Apothekenverkaufspreise, AVP).

Doch pünktlich zum 60-jährigen Jubiläum richtet Bayer den Blick nach vorn: Unter anderem wird der Klassiker ab Oktober in einem etwas anderen Design in den Apotheken zu finden sein. „Die Verpackung der Marke spiegelt seit jeher ihre Zeit und ihr Jahrzehnt wider“, erklärt Tobias Boldt, Geschäftsbereichsleiter Consumer Health bei Bayer Vital. Das Jubiläum der Marke sei daher der perfekte Zeitpunkt, um die natürliche Zusammensetzung der Iberogast-Präparate auch in einem modernen Packungsdesign hervorzuheben. Iberogast gelte häufig als klassisches Magenmittel – auch aufgrund des bisher aufegdruckten Magens auf der Verpackung. Beim neuen Look soll nun hingegen die Zusammensetzung aus Pflanzenextrakten in den Fokus gerückt werden. „Iberogast ist ein bewährtes pflanzliches Arzneimittel für Magen und Darm gleichermaßen“, betont Boldt.

Alternative für wiederkehrende und anhaltende Beschwerden

Außerdem wird es eine Erweiterung des Portfolios geben: Iberogast Advance wird ab Oktober in den Packungsgrößen 50 ml und 100 ml in den Apotheken erhältlich sein. „Wir haben festgestellt, dass Iberogast Advance in der Behandlung funktioneller gastrointestinaler Erkrankungen ein differenziertes und ergänzendes Spektrum bietet“, erklärt Boldt. Bei der neuen Formulierung wird auf Angelikawurzel, Mariendistelfrüchte und Schöllkraut verzichtet – dafür sei der Anteil an entzündungshemmenden, schleimhautschützenden und desensibilisierenden Heilpflanzen erhöht worden, erklärt Dr. Julika Vogelreuter, Medizinische Leiterin des Bereichs Gastroenterologie bei Bayer. Um diese Effekte zu verstärken, wurde die Dosierung bei vier der sechs Heilpflanzenextrakte in Iberogast Advance gegenüber der bisherigen 9er-Kombination um jeweils 50 bis 100 Prozent erhöht. Das Präparat kann ab einem Alter von zwölf Jahren in der gewohnten Iberogast-Dosierung mit dreimal 20 Tropfen eingenommen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»