Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab APOTHEKE ADHOC, 12.12.2019 12:01 Uhr

Berlin - Im Rahmen des eRezept-Pilotprojekts Gerda hat Noventi mit der turnusmäßigen Abrechnung von GKV-Rezepten für den November das erste eRezept abgerechnet und gemeinsam mit den Papierrezepten an die Apotheken ausbezahlt. Wie Noventi mitteilte, hat ein eRezept damit zum ersten Mal in Deutschland den kompletten Prozess von der Einreichung in der Apotheke, über die Verarbeitung in der Warenwirtschaft und Übermittlung an das Abrechnungszentrum bis hin zur Auszahlung an die Apotheke erfolgreich durchlaufen.

Einer der ersten Apotheker, bei denen das eRezept abgerechnet und ausbezahlt worden ist, ist Christoph Gulde, Inhaber der Solitude-Apotheke in Stuttgart, und auch eine der teilnehmenden Apotheken am Gerda-Projekt. Gulde ist Vize-Präsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg: „Wir waren neugierig, wo wir das eRezept, nachdem es die Apotheke verlassen hatte, in der Abrechnung wiederfinden. In der Praxis war es sehr einfach und beinahe selbsterklärend und richtig gut in die bestehenden Abläufe integriert.“ Gulde sieht das Positive: „Einer der Vorteile beim eRezept ist, dass wir keine weitere Arbeit mehr damit haben. Das Verpacken und Versenden wie bei den Papierrezepten entfällt.“ Laut Gulde wurde ein eRezept für einen Asthma-Spray bedient.

Auch aus Noventi-Sicht verlief der Abrechnungstest erfolgreich. Dazu sagte Dr. Hermann Sommer, Vorstandsvorsitzender Noventi Health SE: „Wir sind eRezept-Ready: Es wird abgerechnet, ausbezahlt und aufgedreht! Wir konnten die ersten eRezepte erfolgreich und ohne Probleme abrechnen und ausbezahlen. Das ist für unsere Kunden und uns ein toller Schritt, vor allem, weil wir als Noventi das erste Unternehmen in Deutschland sind, das damit tatsächlich vollständig eRezept-Ready ist.“ Die Abrechnung sei zu 100 Prozent in die standardisierten Prozesse bei Noventi integriert. Dies sei ein großer Vorteil für die Apotheken, da die eRezepte mit den Papier-Rezepten gemeinsam verarbeitet, abgerechnet und ausbezahlt würden. Die Apotheke erhalte somit eine gemeinsame Abrechnung aller Rezepte und könne diese einfach und schnell nachvollziehen und überprüfen.

„Die ersten Praxiserfahrungen haben gezeigt, dass unser Konzept der Integration in die normalen, seit Jahren erfolgreich bestehenden Prozesse, aufgeht. Unsere Apotheker-Kunden und wir können dem zukünftigen Anstieg der eRezepte somit entspannt entgegensehen. Wir sind bestens vorbereitet, so dass das eRezept für die Apotheke vor Ort zum echten Erfolgsrezept wird“, so Herbert Wild, Chief Development Officer bei Noventi.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»

Abgabe ohne Heilberufsausweis

Was passiert eigentlich, wenn der HBA verloren geht?»

Wann schützt welche Maske?

FFP2, CE-Zertifizierung, Ventil, Visier & Co.»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»