Lieferengpässe

Krisengipfel zu Ibuprofen Nadine Tröbitscher, 04.07.2018 09:04 Uhr

Berlin - Welche Medikamente fehlen in deutschen Apotheken? Dieser Frage geht am heutigen Mittwoch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nach. Zum 7. Jour fixe sind wieder Vertreter von Apothekern und Ärzten, den Pharmaverbänden BAH, BPI und VFA und dem Großhandelsverband Phagro geladen. Mit dabei sind außerdem das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sowie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und weitere offizielle Stellen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Ibuprofen und Acetylsalicylsäure zur Injektion. Für beide Präparate wurde die Versorgungssituation bei der vorherigen Sitzung im März noch als „nicht kritisch“ eingestuft.

Erster Tagesordnungspunkt in der aktuellen Bestandsaufnahme sind die als beendet gemeldeten Lieferengpässe. Auf der Liste stehen Raltegravir, enthalten in Isentress zu 100 mg als Granulat zur Herstellung einer Suspension. Für das Arzneimittel hatte der Hersteller MSD Sharp & Dohme von Januar bis Mai einen Versorgungsengpass gemeldet. Auch Ivermectin (Scabioral, Infectopharm) steht zur Diskussion: Laut BfArM ist der Lieferengpass zwar beendet. Tatsächlich fehlt es Apotheken jedoch noch immer an der Packungsgröße zu acht Tabletten. Diese wird voraussichtlich im vierten Quartal wieder lieferbar sein. Die Versorgung mit oralem Ivermectin wird mit der Packungsgröße zu vier Tabletten gesichert.

Cordichin (Chinidin/Verapamil) ist seit Mai außer Handel. Das Arzneimittel war seit 1970 auf dem Markt und soll in zwei Tagesordnungspunkten diskutiert werden: als beendet gemeldeter Lieferengpass und als rechtzeitig gemeldeter Lieferengpass. Diskussionen um ein Arzneimittel, das vom Markt verschwunden ist.

Die Teilnehmer des Jour fixe werden dann auch über relevante aktuelle Liefer- und Versorgungsengpässe sprechen. Thema sind die seit Längerem nicht lieferbaren Arzneistoffe Acetylsalicylsäure i.v. und Piperacillin sowie in Kombination mit Tazobactam. Die Wirkstoffe wurden bereits im März besprochen. Das Ergebnis: „Es liegen dem Jour fixe keine Hinweise vor, dass die Versorgungslage derzeit kritisch ist.“ Auch die Versorgungslage in Krankenhäusern mit Basisantibiotika wurde als stabil angesehen.

In die nächste Runde geht es auch für Ibuprofen. Im Frühjahr wurden laut BfArM aktuelle Pressemitteilungen zum Engpass bei den Säften zum Anlass genommen, den Sachstand zu ermitteln. Der Jour fixe bestätigte: „Im Ergebnis stehen hinreichend Alternativen zur Verfügung“. Die Engpässe wurden auf die erheblich gestiegene Nachfrage im Zuge der Grippewelle zurückgeführt. Angesichts des aktuellen Ausfalls des BASF-Werks in den USA kann es kaum zum gleichen Ergebnis kommen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»

Wegen schweren Nebenwirkungen

Tropeninstitut stoppt Chloroquin Studie»

Covid-Prävention

Corona-Impfstoff: Deutschland bislang ohne Kontingente»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»

Krankheit und Therapie verstehen

Welt-MS-Tag: Beratungsqualität erhöhen»

Weniger Infizierte unter Androgenentzug

Corona: Schutz durch Prostatakrebs-Therapie?»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»