Antibiotika

Piperacillin: BMG ruft Notstand aus Nadine Tröbitscher, 03.01.2017 09:04 Uhr

Berlin - Ein Lieferengpass kann lebensbedrohlich sein, wenn wichtige Arzneistoffe wie Antibiotika, Zytostatika oder Notfallarzneimittel nicht lieferbar sind. Jetzt hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) für das Antibiotikum Piperacillin den Notstand ausgerufen. Eine Alternative gibt es nicht. Es ist der zweite Krisenfall innerhalb weniger Monate.

Mono- und Kombinationspräparate mit Piperacillin sind zur Zeit nicht erhältlich. Ursache ist ein Betriebsunfall im größten Herstellungsbetrieb des Wirkstoffes. Nachschub ist nicht zu erwarten – bereits im Dezember schlugen die Fachgruppen Alarm. Die Kombination Piperacillin/Tazobactam war nicht lieferbar, alle Vorräte sind längst abverkauft. Ärzte müssen auf Alternativen ausweichen, die ein anderes Wirkspektrum aufweisen und zum Teil Resistenzen verursachen können.

Experten mahnen, das Medikament sei hochwirksam und unentbehrlich. Das bestätigt jetzt auch das Bundesgesundheitsministerium (BMG): „Insoweit wird festgestellt, dass es sich bei piperacillinhaltigen Arzneimitteln um Arzneimittel handelt, die zur Behandlung lebensbedrohlicher Erkrankungen benötigt werden, und dass ein Versorgungsmangel mit diesen Arzneimitteln vorliegt. Eine alternative gleichwertige Arzneimitteltherapie steht, insbesondere im Hinblick auf die Vermeidung von vermehrt auftretenden Resistenzen durch die Verwendung anderer Antibiotika, nicht zur Verfügung.“

Weiter heißt es: „Im Bedarfsfall können daher die zuständigen Behörden der Länder ein befristetes Abweichen von den Vorgaben des Arzneimittelgesetzes (AMG) gestatten, um erforderlichenfalls auch eine Behandlung mit Arzneimitteln zu ermöglichen, die im Geltungsbereich des AMG nicht zugelassen sind.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix beweist Kühlkette mit Eiskaffee»

Orale Kontrazeptiva

TK: Pillen-Verordnungen nehmen weiter ab»

Firmenporträt

Kehr: Privatsache Großhandel»
Politik

Tag der offenen Tür

Protestaktion bei Spahn»

Rabattverträge

Hersteller: GSAV hilft nicht gegen Lieferengpässe»

Telematikinfrastruktur

eRezept: TI-Zugangskarten ab September»
Internationales

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»

Österreich

Leti-Kosmetik exklusiv über Versandapotheke»
Pharmazie

Ernährungsgewohnheiten

Scharfes Risiko: Demenz durch Chili?»

Schmerzen bei Kindern

Kopfschmerzen: Zwei Drittel der Schulkinder betroffen»

Grippeimpfung

Zulassungserweiterung: Vaxigrip schützt auch Neugeborene»
Panorama

Lebensmitteleinzelhandel

Deutsche wollen Arzneimittel im Supermarkt»

Großbritannien

„No-Deal-Brexit“: Angst vor Engpässen bei Medikamenten»

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»
Apothekenpraxis

Constella-Kostenübernahme

Geheime Absprache: Kasse gibt Retax-Ehrenwort»

Hilfsmittelversorgung

Retax-Protest: Apothekerin will Kasse wechseln»

Aktion gegen Plastikmüll

Apotheker: Pillen in der Pfandflasche»
PTA Live

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»

Möglichkeiten der Vor-Ort-Apotheke

Asthma und COPD: Kundenbindung durch Test und App»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»

Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»