Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel

, Uhr

Berlin - Knapp vier Jahre ist es her, dass in deutschen Klinikapotheken das Antibiotikum Piperacillin/Tazobactam fehlte. Der damalige Gesundheitsminister Hermann Gröhe musste einen Versorgungsmangel ausrufen – das in der Klinikversorgung unverzichtbare Medikament wurde zum Inbegriff für die Abhängigkeit Deutschlands von Lieferanten in China. Für den Hersteller Dr. Eberth, der damals schnell helfen wollte, hat der Fall ein langes juristisches Nachspiel.

Am 10. Oktober 2016 explodierte in Dongia in der chinesischen Provinz Shandong in einer Fabrik des Lohnherstellers Qilu ein Kessel im Bereich der Abwasseraufwertung. Erst zwei Monate zuvor hatte es am Standort einen Brand gegeben, in dessen Folge die Einheit, in der auch Piperacillin hergestellt wurde, für etwa einen Monat geschlossen werden musste. Nach dem zweiten Vorfall innerhalb so kurzer Zeit verhängte die chinesische Aufsichtsbehörde einen vollständigen und sofortigen Produktionsstopp.

Der Lohnhersteller erhielt nun seinerseits von einem weiteren Lieferanten mehrere Chargen zulassungsgemäß hergestellter, nicht steriler Piperacillinsäure. Diese wird für die Herstellung des Antibiotikums benötigt: Erst nach Vermischung mit Tazobactam sowie Wasser und Natriumhydroxid und anschließender Sterilisation entsteht das eigentliche Arzneimittel, das in den Körper aufgenommen werden kann.

20 Chargen des so hergestellten Pip/Taz lieferte Qilu zwischen Januar und Juni 2017 über einen Zwischenhändler an Eberth. Dann fiel einem Verantwortlichen in China auf, dass in den Konformitätsbescheinigungen als Hersteller der Wirkstoffe fälschlicherweise Qilu angegeben war. Das Versehen wurde als unkritisch eingestuft – und der deutsche Abnehmer nicht informiert.

Doch wenige Tage später führte Anfang Juli das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz (LSJV) eine GMP-Inspektion bei Qilu durch – und wurde prompt auf den Fehler aufmerksam. Die Kontrolleure informierten auch die Regierung Oberfranken, die für Eberth zuständig ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»