Antibiotika

Piperacillin/Tazobactam: Hexal will Notstand abfedern APOTHEKE ADHOC, 05.01.2017 17:01 Uhr

Holzkirchen - Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat für Piperacillin-haltige Arzneimittel einen Versorgungsmangel für Deutschland ausgerufen. Die Hersteller haben zwar vereinzelt noch Ware, liefern aber nur kontingentiert. Kunden von Hexal sollen vom Engpass möglichst verschont bleiben.

Hexal will weiterhin alle Kunden, mit denen für 2017 Lieferverträge bestehen, mit Piperacillin/Tazobactam in der Stärke 4/0,5 g versorgen. Der Konzern ist zwar auch von den Lieferproblemen des weltweit größten Rohstofflieferanten betroffen, kann aber nach eigenem Bekunden im ersten Quartal etwa 80 Prozent der benötigten Mengen zur Verfügung stellen. Ab April soll das Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung wieder komplett lieferbar sein. Um dem Versorgungsmangel in Deutschland entgegenzuwirken, wurden die Reserven an Wirkstoff aus dem globalen Sandoz-Netzwerk eingesetzt.

Auch andere Hersteller wie Eberth und Kabi liefern noch Ware an ihre Bestandskunden aus. Die Kombination gibt es außerdem von Aurobindo, Ratiopharm/Teva sowie Hikma. Puren, ehemals Actavis, hat die Produkte schon seit längerer Zeit außer Vertrieb gesetzt. „Eine ökonomisch sinnvolle Vermarktung angesichts der Marktpreise in Deutschland war nicht mehr möglich“, gibt der Hersteller an. Die Schwesterfirma Aurobindo hat aus gĺeichen Gründen keinen Bestand.

Hintergrund des Lieferengpasses, von dem mehrere Hersteller betroffen sind, ist ein Betriebsunfall in der chinesischen Produktionsstätte, in dem ein Großteil des weltweit verfügbaren Wirkstoffs Piperacillin verarbeitet wird. Hexal habe sofort nach Bekanntwerden der Probleme des Wirkstoffherstellers reagiert und umgehend das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie alle Kunden über einen drohenden Engpass informiert, um unter den gegebenen Umständen größtmögliche Planungssicherheit zu geben.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»