Lieferengpässe

Noweda startet Protestaktion gegen Zentiva Alexander Müller, 08.04.2017 08:38 Uhr

Berlin - Die Noweda ruft ihre Mitglieder zu einer gemeinsamen Kampagne auf. Diesmal geht es nicht um das Rx-Versandverbot, sondern um Lieferengpässe. Die Apotheker sollen sich bei der Sanofi-Tochter Zentiva direkt über Lieferausfälle beschweren. Der Großhändler hat ein Mahnschreiben verfasst und zusammen mit vorfrankierten Umschlägen in die Kisten der eigenen Kunden gelegt, damit diese aktiv werden.

Bei der Noweda weiß man, dass die mangelhafte Lieferfähigkeit von Arzneimitteln ein wachsendes Problem in Apotheken ist. Patienten müssten vertröstet werden und für die Apotheken bleibe ein nicht unerhebliches Retaxierungsrisiko, schreibt die Noweda zur Erklärung ihrer Kampagne. Der Großhändler führt Buch darüber, welche Hersteller wie oft weniger Ware liefern als bestellt.

Die Chefs besonders „auffälliger“ Firmen erhalten monatlich persönliche Anschreiben, dass ihr Unternehmen zu den schlechtesten Lieferanten der Noweda gehört hat. In diesen „Blauen Briefe“ werden die Geschäftsführer der Hersteller darüber informiert, welchen Platz sie auf dieser Liste einnehmen. Der Noweda zufolge hat diese ständige Ansprache in vielen Fällen durchaus etwas bewirkt. „Leider gibt es aber auch Lieferanten, bei denen sämtliche Bemühungen ins Leere laufen. Dies gilt derzeit vor allem für Zentiva“, schreibt der Großhändler an die Mitglieder.

Nach Angaben des Großhändlers ist die Sanofi-Tochter im vergangenen Jahr besonders negativ aufgefallen. Die ausgelieferte Menge entsprach 2016 demnach nur rund 39 Prozent der bestellten Mengen. Seit Anfang 2017 habe sich die Auslieferquote des Herstellers noch weiter verschlechtert und liege nun nur noch bei 35 Prozent. Bei den fünf Artikeln mit der schlechtesten Lieferfähigkeit hat die Noweda im Februar 2017 die Auslieferquote von 17 Prozent vermerkt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Finanzierungsrunde

Cannabis: Krombacher-Chef steigt bei Demecan ein»

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»

AMK-Meldung

Rückrufe: Ranitic injekt reiht sich ein »

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »