Standardimpfungen

Not-Importe gegen Impfstoff-Engpass Patrick Hollstein, 28.06.2016 12:20 Uhr

Berlin - Der seit Monaten andauernde Lieferengpass bei den Fünffachimpfstoffen hat nun auch die Lager der 6er-Kombination geleert. Wie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) informiert, ist in den kommenden Wochen bei allen Packungsgrößen mit Engpässen zu rechnen. Solange müssten Importe eingesetzt werden.

Bis voraussichtlich Ende Juli werden laut PEI die zur Grundimmunisierung von Kindern eingesetzten Sechsfach-Kombinationsimpfstoffe Infanrix hexa von GlaxoSmithKline (GSK) und Hexyon von Sanofi Pasteur MSD nicht im üblichen Umfang zur Verfügung stehen. Diese Impfstoffe werden zum Schutz vor Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae b (Hib) und Hepatitis B eingesetzt.

Bis Ende Juli sollen die Engpässe bei Infanrix hexa behoben sein und auch Hexyon wieder zur Verfügung stehen. Sanofi hatte seinen Impfstoff erst im März nach einem halben Jahr wieder als verfügbar gemeldet. Da jedoch GSK Probleme mit der Hepatitis-Komponente hatte, war auch der neue Bestand schnell abverkauft. Die Produktion der hexavalenten Impfstoffe dauert bis zu einem Jahr.

Laut PEI sollen die Apotheken einstweilen auf importierte Fertigspritzen von Hexyon ausweichen. Die verfügbaren Packungen enthielten zwar eine deutsche Packungsbeilage, Spritzen um Umverpackungen seien aber französisch oder italienisch beschriftet. Das PEI hat auf der Grundlage einer Ausnahmeermächtigung gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) die Chargen L03453VR (Ware aus Frankreich) und L03231V (Ware aus Italien) freigegeben. Die Bestände können ganz normal über den Hersteller abgerufen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bundesverwaltungsgericht

Kein Risiko, kein Arzneimittel»

CGM-Chef fordert Wahlfreiheit

ePA: Compugroup zieht nach»

Sedativa

Moradorm: Ab jetzt nur noch mit chemischem Wirkstoff»
Politik

eRezept-Verweigerer

Honorarstrafen: Ärzte wehren sich gegen TI-Anschluss»

Kassen müssten sich „ihrer Verantwortung stellen“

Notfallversorgung: Ärzte wollen Geld von den Kassen»

Drei Jahre PTA-Ausbildung

May: Schulen können sich anpassen»
Internationales

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»

Neues Logistikzentrum

Phoenix investiert Rekordsumme»

Streit um Dispensierrecht

„Du kannst gegen eine Hausapotheke nicht konkurrieren“»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Indikationseinschränkung für Ranitidin von Aliud und Stada»

Bluthochdruck

Thiazide besser als ACE-Hemmer?»

Muskelerkrankungen

Roche: Forschungserfolg bei Muskelschwund»
Panorama

Für Afrika

EU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu»

München

Prozess gegen falschen Arzt – Frauen zu Stromexperimenten überredet»

Gamma-Hydroxybuttersäure

K.o.-Tropfen immer noch Problem in der Clubszene»
Apothekenpraxis

„Apotheker für die Zukunft“

Merkel zeichnet Kiefer aus»

Ibu-Engpass

Dolormin-Comeback: Erste Apotheken feiern»

Bestellplattform

Zukunftspakt: Ziemlich beste Freunde»
PTA Live

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »

Vertretungsoption für PTA

„Ich habe keine Angst vor ‚Apotheker-Light‘“»

Pharmazieingenieure

Zwischen Edel-PTA und Light-Apotheker»
Erkältungs-Tipps

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»

Erkältungstipps

Fresh-Up: Fieber»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»