Liefer-und Versorgungsengpässe

Ibuprofen: Verknappung „individuell kompensierbar“ APOTHEKE ADHOC, 16.08.2018 15:14 Uhr

Berlin - Als die Experten am 4. Juli zum Jour fixe zu Lieferengpässen beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zusammenkamen, war die Tagesordnung in großen Teilen Makulatur. Neben Valsartan nahm Ibuprofen großen Raum ein, wie aus dem Protokoll zur Sitzung hervorgeht.

Ibuprofen ist knapp in deutschen Apotheken. Arzneimittel zu 600 und 800 mg sind zum Teil nicht lieferbar. Der Wirkstoff ist zwar „weder als versorgungsrelevant noch versorgungskritisch eingestuft“. Dennoch fand die „Verknappungssituation“ des nicht-steroidalen Antirheumatikums einen Platz in der Agenda des Jour Fixe.

Aller Wahrscheinlichkeit nach bleibe die angespannte Liefersituation von Ibuprofen mittelfristig noch bestehen, so die Experten von Apotheker- und Ärzteorganisationen, den Pharmaverbänden BAH, BPI und VFA und dem Großhandelsverband Phagro. Mit dabei waren außerdem das Bundesgesundheitsministerium (BMG), das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sowie weitere offizielle Stellen.

Ursache für die Situation sei die „gestiegene weltweite Anwendung von Ibuprofen.“ Diese sei „vielerorts bestätigt“. Die Lage werde jedoch verschärft, da seit dem 3. Juni ein dreimonatiger Ausfall einer Produktionsstätte in den USA die Verfügbarkeit weiter einschränke. „Eine Entspannung könnte ab 2021 zu erwarten sein, da BASF angekündigt hat, bis zu diesem Zeitpunkt eine Produktionsstätte zur Herstellung von Ibuprofen in Deutschland – in Ludwigshafen – in Betrieb zu nehmen.“ Dennoch wird „die Verknappungssituation von Ibuprofen als individuell kompensierbar eingestuft“ und „ein Versorgungsengpass nicht bestätigt“. Apotheker und Ärzte sollten „medikamentöse Alternativen in Betracht gezogen werden“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»

Kassen-Marketing

TK will Gamer-Szene erobern»

Online-Kampagne

Noweda spottet über Versandapotheken»
Politik

Mit Rabattsperre für EU-Versender

DAV fordert Monopol für eRezept»

Gesetzliche Krankenkassen

Pfeiffer: Stabile Finanzen, aber Ausgabenrisiken»

Apothekerkammer Hessen

Funke: „So nicht, Herr Minister!“»
Internationales

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»

Rote-Hand-Brief

Darzalex: Mögliche HBV-Reaktivierung»
Panorama

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

DuoTrav-Augentropfen

Novartis: Für die Apotheke nichts, für den Versender alles?»

Medikationsmanagement

Pharmaziestudenten lösen echte AMTS-Fälle»

Neue Regeln für die Importquote

Malus bei Importen im Blick behalten»
PTA Live

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»

Steuererklärung 2018

Last-Minute-Steuertipps für Angestellte»

Fragensammlung

Neuer Rahmenvertrag: Wo gibt es Fragezeichen?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»