Lieferengpässe

Ibuprofen: Auch die Alternativen werden knapp Gabriele Hoberg, 09.03.2018 13:23 Uhr

Berlin - Ob Hustensaft, Schmerzmittel oder Nasensprays, der Vorrat solcher Medikamente schmilzt in den Apotheken massiv. Lieferengpässe bedeuten an vielen Standorten in Deutschland mittlerweile Totalausfälle von gripperelevanten Medikamenten. Besonders schwierig ist derzeit die Versorgungslage beim vierprozentigen Ibuprofen-Saft für Kinder und dem hochdosierten Ibuprofen für Erwachsene.

In Nordrhein-Westfalen sollen zahlreiche Ibuprofen-Produkte defekt sein. Neue Liefertermine werden für Ende März bis Ende April angegeben. Auch für bislang noch verfügbare Alternativen wie Nurofen werden bereits lokale Leerstände in den Lagern gemeldet.

Thomas Vogel, Pressesprecher der Düsseldorfer Apothekerkammer und Inhaber der Fürstenwall-Apotheke, sieht die Versorgung aktuell noch gesichert. Zwar seien in vielen Fällen die von den Ärzten verordneten Rabattarzneimittel nicht mehr ausreichend vorhanden, hier hätten „die Apotheker aber aufgrund ihrer pharmazeutischen Kompetenz die Möglichkeit, auf Alternativen auszuweichen”. Nach Vogels Ansicht könnten hier die Apotheker auf Analogprodukte zurückgreifen, ohne dabei später in die Retax-Falle zu laufen. Dafür müssten die Kunden auch nicht nochmal zum Arzt zurückgeschickt werden, um ein anderslautendes Rezept zu bekommen. Speziell beim Ibuprofen-Saft für Kinder gäbe es derzeit auch die Variante, den noch lieferbaren zweiprozentigen Saft anzuwenden, dann allerdings mit der doppelten Dosis, um auf die gewünschte Wirkstoffmenge zu kommen. Auf diese Weise wäre die Versorgung auch sichergestellt, so Vogel.

Ein anderes Problem bei den derzeitigen Engpässen ist in den Apotheken die Wahrnehmung der Kunden. Aus Düsseldorfer Apotheken erklärten uns wiederholt Mitarbeiter, dass sie den Kunden die Medikamente aufgrund wachsender Engpässe oft nur noch mit einer Verzögerung von zwei Tagen liefern könnten. Das wird von den schniefenden, fiebernden und hustenden Kunden dann als Totalausfall empfunden, denn sie brauchen die Medikamente ja sofort.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»