Lieferengpässe

Ibuprofen-Kindersäfte fehlen zur Grippesaison Maria Köpf, 21.02.2018 15:30 Uhr

Berlin - Bereits seit Anfang des Jahres sind Ibuprofen-Fiebersäfte von Ratiopharm nicht lieferbar. Nun meldet eine Apotheke in Karlsruhe, dass das Problem zumindest in Baden-Württemberg schon zu einem flächendeckenden Lieferengpass bei sämtlichen Ibuprofen-Generikaherstellern ausgewachsen ist. Ausgenommen sind nur noch die Marken Nurofen (Reckitt Benckiser) und Dolormin (J&J). Und die Originalpräparate sind teurer.

Apotheker Dr. Stefan Noé von der Bären-Apotheke in Karlsruhe fiel der Lieferengpass am Montag auf. Eltern kamen mit ihrem fiebernden Kind in die Apotheke: „Wir konnten nur das Antibiotikum auf dem Rezept abgeben und mussten die Eltern für den Fiebersaft vorerst vertrösten.“ Die Rabattprodukte der Kasse, Ibuflam 4 Prozent Fiebersaft und Ibu Ratio 40 mg/ml Fiebersaft, waren nicht lieferbar.

Damit fing für den Apotheker die Fiebersaft-Odyssee erst an. Es folgten diverse Kinderrezepte, die ebenfalls nur mit den Markenartikeln Nurofen und Dolormin beliefert werden konnten. Denn die günstigen Produkte können nicht mehr über den Großhandel vor Ort bezogen werden. Dazu zählen für den Raum Karlsruhe zurzeit neben Ibuflam und Ibu Ratio auch die Kindersäfte der Ratiopharm-Schwester AbZ sowie die Produkte von Stada (Ibudolor) und Aliud. Hinzu kommt der Ibuhexal-Saft.

Bei Ratiopharm ist das Problem schon länger bekannt. So hatte der Hersteller zu Jahresbeginn das Überweiser-Geschäft gestrichen, um der Rabattvertragssituation gerecht zu werden. Der Konzern hatte auf Nachfrage erklärt, dass der Engpass bei den Ibu-Säften von Ratiopharm durch eine Rohstoffverknappung ausgelöst worden sei.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Finanzierungsrunde

Cannabis: Krombacher-Chef steigt bei Demecan ein»

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»

AMK-Meldung

Rückrufe: Ranitic injekt reiht sich ein »

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »