Ibuprofen-Saft

Ratiopharm streicht Überweiser Alexander Müller, 28.11.2017 15:32 Uhr

Berlin - Auch wenn die Großhändler es nicht gerne sehen: Viele Apotheken bestellen bestimmte Artikel zu günstigeren Konditionen direkt beim Hersteller. Bei den sogenannten Überweisern wird die Ware trotzdem über den Großhandel ausgeliefert, der so immerhin ein bisschen daran verdient. Doch Ratiopharm dreht diesen Hahn bei einzelnen Produkten jetzt zu – wegen der Rabattverträge.

Eine Apotheke hatte wie gewohnt den Ibuprofen-Fiebersaft bei Ratiopharm bestellt. Doch der Hersteller antwortete, dass man derzeit bei dem Produkt für Kinder à 20 mg/ml sowie bei der Variante mit 40 mg/ml nicht voll lieferfähig sei. Die Apotheke möge bitte über den Großhandel bestellen, dieser sei ausreichend beliefert worden.

Der Einkäufer der Apotheke äußerte sein Unverständnis über diese Mitteilung. Schließlich bekomme er die Ware doch so oder so vom Großhandel geliefert. Er fühle sich vom Hersteller „veräppelt“.

Ratiopharm erklärte sich mit einem Rabattvertrag. Man könne den Fiebersäfte derzeit nicht als Überweiser anbieten, um lieferfähig zu bleiben. Die Kunden könnten die Ibu Ratiopharm Fiebersäfte in bedarfsgerechten Mengen direkt beim Großhandel bestellen. Nur nur so könne der Hersteller eine langfristige Lieferfähigkeit sicherstellen. Ein Sprecher des Herstellers bestätigte gegenüber APOTHEKE ADHOC, dass man diese Maßnahem ergriffen habe, „um eine bedarfsgerechte Versorgung der Patienten flächendeckend sicherzustellen“.

In der Tat hat Ratiopharm im großen Stil Rabattverträge über den Fiebersaft geschlossen. Der Hersteller ist unter anderem Partner bei allen AOK, der Barmer und der DAK. Und den Pharmaunternehmen drohen Regresse, wenn sie die vereinbarte Menge nicht liefern könn

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versorgungsengpässe

Importeure schreiben an Spahn»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»
Politik

Schleswig-Holstein

Kammer will Apotheken definieren»

Argumente aus dem BMG

Spahn warnt vor Rabatt-Desaster»

Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will Boni-Verbot sicher machen»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Repetitorium Bipolare Störungen

Vorsicht bei Lithium und ACE-Hemmern»

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»
Panorama

G-BA

Biomarker-Test bei Brustkrebs als Kassenleistung»

Mutmaßlicher Rezepturfehler

Hirntotes Kind: Ermittlungen gegen Apothekenmitarbeiter»

Kurz vor Dienstschluss

Blutdruck 210 zu 128: PTA rettet Herzinfarkt-Patient»
Apothekenpraxis

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Overwiening: Blockade ist verantwortungslos»

Nach 5000-Euro-Bußgeld

Rx-Boni: Kammer warnt vor Taschentüchern»

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»