Ibuprofen-Saft

Ratiopharm streicht Überweiser Alexander Müller, 28.11.2017 15:32 Uhr

Berlin - Auch wenn die Großhändler es nicht gerne sehen: Viele Apotheken bestellen bestimmte Artikel zu günstigeren Konditionen direkt beim Hersteller. Bei den sogenannten Überweisern wird die Ware trotzdem über den Großhandel ausgeliefert, der so immerhin ein bisschen daran verdient. Doch Ratiopharm dreht diesen Hahn bei einzelnen Produkten jetzt zu – wegen der Rabattverträge.

Eine Apotheke hatte wie gewohnt den Ibuprofen-Fiebersaft bei Ratiopharm bestellt. Doch der Hersteller antwortete, dass man derzeit bei dem Produkt für Kinder à 20 mg/ml sowie bei der Variante mit 40 mg/ml nicht voll lieferfähig sei. Die Apotheke möge bitte über den Großhandel bestellen, dieser sei ausreichend beliefert worden.

Der Einkäufer der Apotheke äußerte sein Unverständnis über diese Mitteilung. Schließlich bekomme er die Ware doch so oder so vom Großhandel geliefert. Er fühle sich vom Hersteller „veräppelt“.

Ratiopharm erklärte sich mit einem Rabattvertrag. Man könne den Fiebersäfte derzeit nicht als Überweiser anbieten, um lieferfähig zu bleiben. Die Kunden könnten die Ibu Ratiopharm Fiebersäfte in bedarfsgerechten Mengen direkt beim Großhandel bestellen. Nur nur so könne der Hersteller eine langfristige Lieferfähigkeit sicherstellen. Ein Sprecher des Herstellers bestätigte gegenüber APOTHEKE ADHOC, dass man diese Maßnahem ergriffen habe, „um eine bedarfsgerechte Versorgung der Patienten flächendeckend sicherzustellen“.

In der Tat hat Ratiopharm im großen Stil Rabattverträge über den Fiebersaft geschlossen. Der Hersteller ist unter anderem Partner bei allen AOK, der Barmer und der DAK. Und den Pharmaunternehmen drohen Regresse, wenn sie die vereinbarte Menge nicht liefern könn

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Finanzierungsrunde

Cannabis: Krombacher-Chef steigt bei Demecan ein»

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»

AMK-Meldung

Rückrufe: Ranitic injekt reiht sich ein »

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »