Apothekerkammer beklagt Engpässe

, Uhr aktualisiert am 14.09.2018 16:42 Uhr

Hannover - Die Apotheker in Niedersachsen beklagen zunehmend Lieferengpässe bei Medikamenten wie zum Beispiel beim Schmerzmittel Ibuprofen, so die Präsidentin der Apothekerkammer, Magdalene Linz.

Der Engpass bestehe schon seit Juni und werde wohl noch bis Ende 2018 anhalten. Zwar gebe es alternative Schmerzmittel, diese seien aber zum Teil nicht entzündungshemmend oder für bestimmte Risikopatienten nicht so gut geeignet.

Allergiker haben nach Angaben von Linz darüber hinaus weiterhin Probleme, an Notfallmedikamente gegen Wespenstiche zu kommen. Auch die Adrenalin-Pens seien nach wie vor nicht immer verfügbar, sagte die Kammerpräsidentin.

Diese Probleme kennen viele Apotheken. „Bei manchen Präparaten versuchen wir sogar stündlich, sie zu bestellen“, sagte Bianca Uekermann von der Mohren-Apotheke in Celle. „Wenn ein Präparat lieferbar ist, bemühen wir uns auch einen Teil auf Lager zu legen.“ Größere Tabletten-Packungen würden geteilt, sollte nur eine kleinere Menge verschrieben worden sein. „Es ist ein Mehraufwand“, sagte die Apothekerin. Laut Mathias Grau, Inhaber der Rats-Apotheke in Horneburg im Landkreis Stade sind Impfstoffe gegen Tollwut ebenfalls kaum zu bekommen. „Es gab aber noch keine Situation, in der wir – in Rücksprache mit dem Arzt – dem Patienten nicht helfen konnten“, betonte er.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen »
Vorteil der Einmalimpfung
J&J-Impfstoff für Obdachlose »

Mehr aus Ressort

Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B