Lieferengpässe

Jour Fixe: Grippeimpfstoff und beendeter Ibu-Engpass APOTHEKE ADHOC, 07.11.2018 13:56 Uhr

Berlin - Hypothesen und Tatsachen: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) tagt heute am 8. Jour Fixe zum Thema Liefer- und Versorgungsengpässe. Auf der Tagesordnung stehen mögliche, aktuelle und beendete gemeldete Lieferengpässe sowie die Versorgungssituation mit Grippeimpfstoffen. Ein Punkt könnte Apotheker überraschen – der Lieferengpass von Ibuprofen wird als beendet gemeldet.

Welche Arzneimittel fehlen? In Bonn kommen heute Vertreter von Apothekern und Ärzten, den Pharmaverbänden BAH, BPI und VFA und dem Großhandelsverband Phagro auf Einladung des BfArM zusammen. Mit dabei sind außerdem das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sowie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und weitere offizielle Stellen. Die Experten haben verschiedene Themen auf dem Zettel. Den Start wird das PEI zur Versorgungssituation mit Influenzaimpfstoffen machen.

Die aktuelle Bestandsaufnahme zeigt regionale Unterschiede in der Belieferung. Während der Nord-Osten gut versorgt scheint, klagen Apotheker in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen über nicht ausreichend Impfstoffe zu verfügen. Einige Hersteller melden schon jetzt die produzierten Vakzine abverkauft, jedoch alle Vorbestellungen beliefert zu haben. Das PEI hat in der vergangenen Woche die Chargenfreigabe für weitere 400.000 Impfdosen erteilt, jedoch liegt die Gesamtmenge noch immer unter dem Vorjahresniveau. Es könnte also knapp werden, zumal Impfkampagnen sich eine Steigerung der Impfquote auf die Fahnen geschrieben haben und eine Umfrage zeigt, dass sich aufgrund der schweren Grippe der vergangenen Saison weitaus mehr Menschen impfen lassen wollen.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt ist die Versorgungssituation mit Sartanen und anderen Antihypertonika aufgrund zurückgerufener Arzneimittel. Valsartan-haltige Arzneimittel wurden aufgrund einer Verunreinigungen mit Nitrosaminen im Sommer zurückgerufen. Noch heute sind auf der Liste der gemeldeten Lieferengpässe des BfArM verschiedene Valsartan-haltige Arzneimittel zu finden. Der Engpass wird in einigen Fällen noch bis in den Juni 2019 andauern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»
Politik

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»

Sterbehilfe

Tötungsmittel vom BfArM: FDP fordert gesetzliche Klarstellung»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»
Panorama

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»

Stromausfall in Köpenick

Versorgung durch die Klappe»

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»
Apothekenpraxis

Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein»

Nach einem Jahr und drei Monaten

Kein Center: Easy-Apotheke in Rietberg muss schließen»

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»