Patientenversorgung

Lieferengpässe: Alle sind genervt, aber wer ist schuld? Nadine Tröbitscher, 24.10.2018 07:57 Uhr

Berlin - Über Lieferengpässe spricht niemand gerne: Wer will schon einräumen, dass er Probleme in einer Fabrik oder mit einem Lieferanten hat? Apotheken und Patienten ist damit nicht geholfen, sie müssen rechtzeitig wissen, wann ein Produkt fehlt und was die Alternativen sind. MSD Sharp & Dohme musste in den vergangenen Monaten gleich bei mehreren Arzneimitteln die Abgabemengen begrenzen. Der Konzern will transparent sein und steht Rede und Antwort.

Höhere Gewalt: Celestamine N 0,5 liquidum (Betamethason) war in der Bienen- und Wespensaison nur eingeschränkt beziehungsweise für kurze Zeiträume gar nicht lieferbar. Ursache war eine Cyber-Attacke im vergangenen Jahr, die neben zahlreichen anderen Unternehmen auch den Arzneimittelhersteller traf. Die Folgen für die Produktion sind bis heute zu spüren. Der europäische Bedarf des Notfallarzneimittels wird allein durch eine Produktionsstätte in Frankreich gedeckt. Außerdem ist Celestamine das einzige flüssige Betamethason auf dem deutschen Markt – nicht zuletzt weil die Lösung instabil und schwer herzustellen ist. Eine Kontingentierung war zur Sicherstellung der Notfallmedikation unausweichlich.

Dennoch ist die Prognose für 2019 positiv. „Die Produktion läuft derzeit wunderbar. Wir hoffen, bis Januar gut bevorratet zu sein, um einen guten Bestand aufzubauen“, sagt Christian Glatt, Head Trade Affairs. Die Abteilung beschäftigt etwa 20 Mitarbeiter.

Während der turbulenten Zeit um Celestamine seien etwa 10.000 Rezepte pro Monat direkt bei MSD eingegangen, die in der Regel in ein bis zwei Tagen bedient wurden, so Glatt. Der Hersteller hatte sich von den Apotheken die Verordnungen faxen lassen, um sicherzustellen, dass die Ware bei den am dringendsten darauf angewiesenen Patienten ankommt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»
Politik

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»

Immuntherapie

Tecentriq: Erfolg bei Hautkrebs»
Panorama

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»

Cyberkriminalität

Klinik: Patientenstopp wegen Hackerattacke»

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»
Apothekenpraxis

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»