Fastjekt: Meda wartet auf Pfizer

, Uhr
Berlin -

Den Höhepunkt erreicht die Wespensaison eigentlich im Juli/August. Doch schon im Mai können die ersten Königinnen ausschwärmen. Für Allergiker, die auf Insektenstiche oder -bisse reagieren, beginnt die gefährliche Zeit des Jahres. Sie sollten den Notfallpen stets bei sich tragen, sonst kann es bedrohlich werden. Aktuell ist der lebensrettende Pen Fastjekt (Epinephrin, Meda) nicht lieferbar – weil Pfizer als Lohnhersteller aufgrund von Problemen nicht liefert. Ware werde jedoch bereits in zwei Wochen wieder verfügbar sein. Außerdem fehlt es an Celestamine N 0,5 Liquidum (Betamethason, MSD).

Die Liste der beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gemeldeten Lieferengpässe ist lang. Zu finden sind auch Fastjekt für Erwachsene und Celestamine. Beide Arzneimittel sind für Allergiker in der Hochsaison unverzichtbar. Produktionsprobleme sorgen jedoch für einen Engpass.

Bis Ende April soll der Notfallpen noch von einem Lieferengpass betroffen sein. Ab Kalenderwoche 19 kann Meda wieder liefern. Die Mylan-Tochter hat aufgrund von Produktionsverzögerungen beim Lieferanten Ärzte und Apotheker bereits proaktiv über den Engpass informiert. Der Notfallpen wird von Pfizer hergestellt – auch hier gibt es eine Abhängigkeit von Zulieferern. „Die Lieferbarkeit von Fastjekt 300 μg hängt von der Zulieferung bestimmter Komponenten durch Drittanbieter ab“, erklärt Pfizer. „Zudem haben Prozessänderungen die Kapazität vorübergehend begrenzt.“

Der Konzern arbeitet nach eigenem Bekunden intensiv daran, die Produktion so schnell wie möglich zu steigern und den Versand zu beschleunigen. Dazu habe man „Fachexperten aus der Industrie und aus dem Pfizer-Netzwerk engagiert“. Investitionen wurden erhöht mit dem Ziel, die Komponentenversorgung zu erhöhen und die Kapazität der Produktionsstätte zu erhöhen. Drittes Instrument sei die Unterstützung der Drittanbieter, Produktionsqualität und -raten zu erhöhen. Erst im vergangenen Jahr hatte eine weltweite Rückrufaktion für einen Engpass gesorgt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App »
Generikahersteller
Von Teva zu Glenmark »
Mehr aus Ressort
Velibra, HelloBetter & Co.
Warentest: Mit Apps gegen die Angst? »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»