Lieferengpässe

Celestamine: MSD traut Rezepten nicht Lothar Klein, 08.03.2018 15:01 Uhr

Berlin - Seit Jahresbeginn ist das Antiallergikum Celestamine des Herstellers MSD defekt gemeldet. Es gibt Produktionsprobleme. Jetzt schränkt MSD die Auslieferung ein. Ein Rezept alleine reicht MSD zur Lieferung nicht mehr aus. Der Hersteller verlangt von Apothekern zusätzlich eine Erklärung des verordnenden Arztes, dass das Arzneimittel ausschließlich zur Akutbehandlung nach Bienen- und Wespenstichen eingesetzt wird. Rheuma-Patienten werden aussortiert – eine rechtliche Grauzone.

Apotheker Mohammed Radmann von der Humanitas-Apoptheke in Leipzig wunderte sich nicht schlecht, als er zuletzt Celestamine bei MSD orderte. Statt des Arzneimittels erhielt er ein Fax zurück mit der Aufforderung, vom verordnenden Arzt eine Art „Ehrenerklärung“ einzufordern, Celestamine nur für Patienten zur Akutversorgung zu verordnen: „So etwas habe ich auch noch nicht erlebt. Das ist doch ein Notfall-Arzneimittel.“

„Hiermit bestätige ich mit meiner Unterschrift, dass das benötigte Celestamine N 0,5 liquidum ausschließlich für die Indikation: Akutbehandlung nach Bienen- und Wespenstichen bei Insektengiftallergie oder als Bestandteil des Notfallsets zur Soforthilfe bei anaphylaktischen Reaktionen verwendet wird“, heißt es auf dem MSD-Fax, das der Arzt unterschreiben soll. „Ich vertraue dem Arzt und dem Rezept“, so Radmann. Neben Celestamine wurden vom Arzt auf demselben Rezept noch Fenistil Tropfen verordnet. Für Radmann war die Lage damit klar.

Der Apotheker faxte das MSD-Schreiben vergangenen Freitag an den Arzt und erhielt es mit der geforderten Unterschrift zurück. Daraufhin faxte er es wie gefordert an MSD. Am Mittwoch, nach fünf Tagen, wurde das Arzneimittel endlich geliefert. „Diese ganze zusätzliche Bürokratie verzögert doch die Patientenversorgung“, so Radmann.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

PKV empfiehlt Versandapotheke

BGH soll Zuweisungsfall klären»

Phytohersteller

Tebonin ist kein „Teeküchenprodukt“»

Beratungstag

Lierac-Chef berät in Apotheke»
Politik

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»

Bayer

NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Musterklage: Impotenz durch Finasterid»

Antibiotika

Brilique: Die Lösung gegen MRSA?»
Panorama

Ärztestreiks

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit»

Leukämie

Tausende registrieren sich nach TV-Serie als Knochenmarkspender»

Medikament verwechselt

Landshut: Pflegerin muss in Haft»
Apothekenpraxis

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Marketing

Enten zu den Medikamenten!»

Insolvenzverfahren

Retaxfirma Protaxplus ist pleite»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»