Österreich 

Apotheker beklagen Deutschland-Exporte APOTHEKE ADHOC, 27.02.2018 14:04 Uhr

Berlin - Österreichische Apotheker beklagen eine künstliche Verknappung bei hochpreisigen Medikamenten. Exporte von teuren Arzneimitteln sollen dazu führen, dass sie in Österreich tagelang nicht verfügbar sind. Aus rechtlicher Sicht ist das zulässig. Als Lösung, die die Häufigkeit von solchen Lieferengpässen zumindest verringern soll, wird die Einführung einer gesetzlichen Meldepflicht für Medikamente diskutiert.

„Und was soll ich jetzt machen?“ Diese Frage, sagt Apotheker Wolfgang Rizy, bekomme er regelmäßig zu hören. Der Pharmazeut, der die Dreifaltigkeits-Apotheke im oberösterreichischen Grieskirchen betreibt, hat keine Lust mehr, seinen Kunden immer wieder erklären zu müssen, dass ihr Medikament nicht sofort lieferbar ist.

Betroffen sind nach Informationen der Regionalzeitung Oberösterreichische Nachrichten etwa 1 bis 2 Prozent der Kunden, die rezeptpflichtige Medikamente brauchen, vor allem Diabetiker, Epileptiker und krebskranke Menschen. So musste eine Frau aus dem Bezirk Grieskirchen drei Tage ihre Krebstherapie unterbrechen, weil ihre Kombination aus Tafinlar und Mekinist, die pro Monat rund 10.000 Euro kostet, nicht verfügbar war. Sie habe, berichtet OÖN, zahlreiche Apotheken erfolglos abgeklappert. Erst nach drei Tagen traf das benötigte Medikament ein.

Auch Jörg Mayrhofer von der Schutzengel-Apotheke in Linz sowie ein Apotheker aus Wels, der ungenannt bleiben wollte, kennen das Problem. Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer, bestätigte die Lieferschwierigkeiten, betonte aber, dass die Engpässe nicht lebensbedrohend seien. „Mit viel Aufwand lässt sich immer noch etwas organisieren“, sagte sie.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»
Politik

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Brexit

Umzug: Arzneimittel-Agentur der EU mit neuem Sitz in Amsterdam »

Hessen

Medibus soll bis Ende 2020 unterwegs sein»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»

Neuropathische Schmerzen

Cannabis erstmals in Leitlinie aufgenommen»

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»
Panorama

Bayerische Staatsmedaille

Apotheker für Engagement für Demenzkranke geehrt»
Ermittlungen laufen Nach Spritzen-Attacke: kein Hinweis auf injizierten Stoff»

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»
Apothekenpraxis

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»