Großhandel

AEP macht Pharma Mall Konkurrenz Carolin Ciulli, 05.11.2018 10:03 Uhr

Berlin - Export, Lieferengpässe, Produktionsprobleme: Die Gründe für eingeschränkte Arzneimittellieferungen sind vielfältig. Für Apotheken gehört der Umgang mit kontingentierten Artikeln und der Ärger über das Bestellportal Pharma Mall zum Alltag. Die Großhändler versuchen in Abstimmung mit den Herstellern, bedarfsgereicht zu verteilen. AEP will Kunden mit einem neuen Programm verlässlicher kontingentierte Arzneimittel anbieten. Neun Hersteller sind mit im Boot.

Der Großhandel versucht bereits länger über verschiedene Wege, Apotheken zuverlässig mit kontingentierten Arzneimitteln zu versorgen. Angeboten wurden Depotlösungen, bei denen Apotheken eine unterschriebene Erklärung an den Lieferanten faxen mussten, um das Präparat zu erhalten. Andere Großhändler ließen sich die Rezepte schicken, um zu gewährleisten, dass die Packungen nicht in den Export gehen. Die Noweda hatte den ersten Sondertopf für ihre Mitglieder ins Leben gerufen, andere Großhändler folgten.

AEP-Kunden können sich seit etwa fünf Monaten für „AEP Secure supply“ (ASS) entscheiden. Sie müssen dafür über ihr Softwarehaus einmalig die Abverkaufsdaten der vergangenen zwölf Monate übermitteln. Anhand der Auswertung fragt der Großhändler die zusätzlich benötigten Kontingentartikel von den Herstellern an und nimmt sie an Lager. Die Apotheken können die Produkte ab dem Folgemonat bestellen. Sie verpflichten sich zudem, die kontingentierten Artikel nur über AEP zu bestellen. Die Hersteller behalten sich vor, entsprechende Mengen bei anderen Großhändlern zu kürzen oder die Apotheke gegebenenfalls von der Direktbelieferung auszuschließen.

Aktuell beteiligen sich neun Hersteller mit knapp 100 Produkten, darunter Klassiker wie die Antidiabetika Janumet (Metformin/Sitagliptin) und Januvia (Sitagliptin) von MSD Sharp & Dohme sowie Xelevia (Sitagliptin) von Berlin-Chemie, Augentropfen von Allergan, die Turbohaler Symbicort (Budesonid/Formoterol) und Pulmicort (Budesonid) von AstraZeneca und Torasemid der Teva-Töchter Ratiopharm und AbZ. „Wir sorgen gemeinsam mit den Herstellern dafür, dass die Lieferfähigkeit gewährleistet ist“, sagt AEP-Geschäftsführer Jens Graefe. Die Apotheken verpflichten sich, die Produkte nicht an Exporteure oder Zwischenhändler abzugeben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»
Politik

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»
Panorama

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»