Kontingentierung

Forxiga: Versorgung rückwärts Nadine Tröbitscher, 04.08.2017 09:15 Uhr

Berlin - „Ein betriebskalkulatorisches Desaster“ ist aktuell die Bestellung von Forxiga (Dapagliflozin, AstraZeneca), berichtet ein Apotheker. Er muss eine Bestellung auf der Verkaufsplattform Pharma Mall aufgeben, da die vollversorgenden Großhändler Forxiga 10 mg zu 28 Stück aktuell nicht liefern können. Sonst könnte der Patient nicht versorgt werden.

AstraZeneca wickelt Direktbestellungen seit November 2015 nur noch über Pharma Mall ab. Apotheker fühlten sich von Beginn an in das Direktgeschäft gedrückt, wenn Arzneimittel nicht über den Großhandel lieferbar waren. Während in den Regalen der Großhändler gähnende Leere für Forxiga herrscht, scheint das Lager von Pharma Mall voll. „Versorgungsregulatorisch ist das Nonsens“, schimpft ein Apotheker. „Für uns bedeutet das einen enormen Mehraufwand. Das ist Wahnsinn!“

Der Apotheker hat heute eine Packung Forxiga 10 mg zu 28 Stück im Online-Shop bestellt. Wenn er Glück hat, kann er den Patienten noch am Samstag versorgen, denn die Lieferzeit beträgt etwa zwei bis drei Werktage. In puncto Warenwirtschaft ist die Bestellung ein enormer Aufwand – denn für eine Packung sei so viel Arbeit wie für eine Großhandelsbestellung nötig, die aus mehreren Wannen besteht. Ein Irrsinn, denn für jede Packung erfolgt eine Zustellung und eine gesonderte Rechnung. Wird an aufeinanderfolgenden Tagen je eine Packung bestellt, bedeutet das auch entsprechend viele Pakete und Rechnungen.

AstraZeneca liefert Forxiga nur noch kontingentiert aus, denn das Antidiabetikum sei durch Nutzenbewertung und Preisverhandlungen im europäischen Vergleich auf dem niedrigsten Preisniveau. Antidiabetika von AstraZeneca sind im Ausland im Schnitt 50 Prozent teurer. „Seitdem der Erstattungspreis für die Marktteilnehmer sichtbar ist, ist die Nachfrage nach den betroffenen Produkten auf Seiten des pharmazeutischen Großhandels enorm gestiegen“, so eine Sprecherin zur Entscheidung. Ob die Produkte ins Ausland verkauft würden, kommentierte sie nicht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»

Ermittlungen gegen Inhaber

Nach Behörden-Warnung: Apotheke vor dem Aus»

Masern

Spahn: Kinderarzt darf auch Erwachsene impfen»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»

Ophthalmologie

Atropin gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »