SGLT-2-Inhibitoren

Typ-1-Diabetes: Dapagliflozin soll Add-On-Therapie werden APOTHEKE ADHOC, 06.02.2019 08:56 Uhr

Berlin - Nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Dapagliflozin im Sommer eine Abfuhr erteilt und jeglichen Zusatznutzen abgesprochen hat, rehabilitiert der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) den Arzneistoff und empfiehlt eine Zulassungserweiterung.

Dapagliflozin – bekannt aus Forxiga (AstraZeneca) – ist für die einmal tägliche Einnahme zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes zugelassen. Der Wirkstoff wird als Monotherapie eingesetzt, wenn Metformin nicht vertragen wird und der Blutzucker mit Diät und Bewegung nicht ausreichend kontrolliert werden kann.

Der selektive und reversible Inhibitor des Natrium-Glucose-Cotransporters (SGLT-2) wird außerdem als Add-on-Kombinationstherapie mit anderen blutzuckersenkenden Arzneimitteln – einschließlich Insulin – eingesetzt, wenn der Blutzucker zusammen mit einer Diät und Bewegung nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Der CHMP empfiehlt nun die Zulassungserweiterung von Dapagliflozin als Add-on-Therapie für bestimmte Typ-1-Diabetiker. Die Empfehlung ist auf Daten von Phase-III-Studien zurückzuführen. Unter den Studienteilnehmern waren auch 548 Probanden mit Diabetes Typ-1. Den Ergebnissen zufolge biete eine Behandlung der Patienten den Vorteil, dass eine kombinierte Wirkung auf die Blutzuckerkontrolle, eine Gewichtsreduktion sowie positive Auswirkungen auf den Blutdruck und eine verringerte Variabilität der Glukosespiegel erreicht werden.

Der CHMP empfiehlt somit orales Dapagliflozin erstmals als Zusatztherapie zu Insulin für Typ-1-Diabteiker, vorausgesetzt die Patienten haben keinen Body-Mass-Index (BMI) unter 27 kg/m2 und Insulin allein kann trotz optimaler Einstellung keine ausreichende Kontrolle des Blutzuckerspiegels erreichen. SGLT-2-Hemmer bergen das Risiko für diabetische Ketoazidosen. Auch wenn nur seltene Fälle berichtet wurden, empfiehlt der CHMP aufgrund des bedenklichen Risikos, die Behandlung mit Dapagliflozin zu beschränken. So sollte eine Add-on-Therapie eben nur angesetzt werden, wenn die Typ-1-Diabetiker übergewichtig und adipös sind. Nicht empfohlen wird die Zusatztherapie bei Patienten mit niedrigem Insulinbedarf.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Calcium mit D3 als Direktgranulat»

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Boxed-Warning und Indikationseinschränkung

Erhöhtes Todesrisiko für Febuxostat»

Schönheit zum Trinken

Elasten: Und das Kollagen wirkt doch»

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»
Panorama

Pharmaziestudium

Erstis: „Völlig umsonst ein 250-Seiten-Buch auswendig gelernt!“»

Kriminaliät

Brutaler Apothekenüberfall: Täter sind 15 und 16 Jahre»

Potsdam

Fluchtgefahr: Apothekenräuber will aus dem Gefängnis»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Auge um Auge, Zahn um Zahn»

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»
PTA Live

Vorübergehend nicht erreichbar

Netzausfall: Apotheke ohne Telefon und Internet »

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»