Insulin-Pen zum Schlucken

, Uhr
Kapsel statt Spritze: Forschern ist es gelungen eine Insulin-Kapsel mit integrierter Nadel zu entwickeln.

Berlin - Insulin schlucken statt spritzen: Orale Darreichungsformen bieten die einfachste Möglichkeit der Arzneimittelapplikation. Allerdings können nicht alle Wirkstoffe den Magen-Darm-Trakt unbeschädigt passieren. Zu ihnen gehören die Insuline. Forschern ist es nun gelungen, eine Kapsel mit Mikronadeln zu entwicklen, die das Insulin selbst in die Magenwand applizieren kann. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin „Science“ veröffentlicht.

Die Kapsel hat etwa die Größe einer Heidelbeere und trägt in ihrem Inneren eine kleine Nadel mit Insulin. Die Nadelspitze besteht beinahe ausschließlich aus komprimiertem gefriergetrocknetem Insulin. Der Schaft der Nadel dringt nicht in die Magenwand ein und besteht aus einem biologisch abbaubarem Material. Die Mikronadel ist innerhalb der Kapsel an einer zusammengedrückten Feder befestigt, die mit Hilfe einer Zuckerscheibe in Position gehalten wird. Wird die Kapsel geschluckt, kann die Zuckerscheibe im Magen aufgelöst werden und die Feder so auslösen, dass die Nadel in die Magenwand schießt und das Insulin appliziert. Klingt schmerzhaft, ist es aber nicht. Denn die Magenwand besitzt keine Schmerzrezeptoren.

Voraussetzung für die Applikation der Nadel in der Magenwand ist die korrekte Ausrichtung der Nadel. Die Forscher mussten also gewährleisten, dass sich die Kapsel im Magen selbst so ausrichtet, dass die Mikronadel in Kontakt mit der Magenwand steht. Hier war Inspiration gefragt. Diese bekamen die Forscher aus der Tierwelt. Bekannt für ihre Selbstausrichtung ist die in Afrika beheimatete Pantherschildkröte. Die wechselwarmen Reptilien haben einen hochgewölbten Rückenpanzer. Die Schildkröten können sich so selbst aufrichten, wenn sie auf dem Rücken liegen. Die von den Forschern verwendete Kapsel in der Gelatinehülle hat die Form der steilen, hohen Kuppel des Schildkrötenpanzers und erlaubt eine Orientierung im Magen und somit den Gewebekontakt.

„Wichtig ist, dass die Nadel bei der Injektion mit dem Gewebe in Kontakt steht“, so Studienautor Alex Abramson. „Auch wenn sich die Person bewegt oder der Magen knurrt, soll sich die Kapsel nicht von ihrer bevorzugten Ausrichtung entfernen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B