Mylan antwortet auf Kritik

, Uhr

Berlin - Vor bald 60 Jahren gegründet, zählt Mylan heute weltweit zu den führenden Generikaherstellern. Der Konzern produziert in 47 global verteilten Werken jährlich Milliarden von Dosiseinheiten von Medikamenten. Mit dem Valsartan-Skandal und dem regionalen Engpass der saisonalen Grippeimpfstoffe ist Mylan dieses Jahr besonders gefordert. Dr. Ralf Mayr-Stein, Policy & Market Access Director, steht Rede und Antwort.

Seit diesem Sommer werden Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan von verschiedenen Firmen in mehreren Ländern zurückgerufen, weil darin Spuren der als potentiell krebserregend eingestuften Verunreinigung N-Nitrosodimethylamin (NDMA) entdeckt worden waren. Die Präparate von Mylan sind frei davon, der Konzern hat nun aber vor wenigen Tagen aufgrund einer möglichen Kontamination mit dem Nitrosamin N-Nitrosodiethylamin (NDEA) die Ware freiwillig auch in Deutschland zurückgerufen. Zuvor war die Produktion von Valsartan noch erhöht worden.

„Die Arbeit läuft mit Hochdruck, den Wirkstoff Valsartan in jeder Hinsicht einwandfrei wieder zur Verfügung stellen zu können,“ sagt Mayr-Stein. Wann das der Fall sein wird, könne man aber im Moment selbst auch noch nicht genau absehen.

In der Kritik steht Mylan auch bei der Versorgung der saisonalen Grippeimpfstoffe. Der Konzern gehört zu den drei verbliebenen Lieferanten und hält seit einigen Jahren den größten Marktanteil. Mylan lässt in Holland produzieren. In dieser Saison hatte der Konzern, bedingt durch die große Grippewelle im letzten Winter und die Aufmerksamkeit auf den neuen tetravalenten Impfstoff, bereits mehr Impfwillige in Deutschland erwartet als für die Saison 2017/18. Dennoch fehlt es in einigen Regionen an Grippeimpfstoffen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada »

Mehr aus Ressort

Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»