Grippeimpfstoffe: Kassen rechnen mit Millionenverlust

, Uhr

Berlin - Müssen trotz Engpass im kommenden Jahr Grippeimpfstoffe vernichtet werden? 15,7 Millionen Impfdosen hatte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für die Saison 2018/19 freigegeben, doch diese scheinen längst aufgebraucht zu sein: Seit Wochen suchen Apotheken überall im Land nach Restbeständen; angesichts der angespannten Situation darf importiert und teilweise getauscht werden. Bislang hat sich kein Arzt gemeldet, der noch massenhaft Ware gebunkert hat. Doch Experten gehen davon aus, dass trotz des ausgerufenen Versorgungsmangels am Ende der Saison Millionen Impfdosen auf dem Müll landen.

Für die aktuelle Saison wurden so viele Impfdosen wie in der Saison 2016/17 freigegeben. Vor zwei Jahren lag die Impfrate bei etwa 35 Prozent, wie auch in der Saison 2017/18. Generell herrscht bei der saisonalen Grippeschutzimpfung in Deutschland eine gewisse Müdigkeit. Auch in den einzelnen Regionen herrscht wenig Bewegung, auch wenn die Grippesaison 2017/18 schwerwiegend war. Wo sind die Grippeimpfstoffe in diesem Jahr geblieben? Warum werden trotz Engpass im kommenden Jahr Vakzine im Müll landen? Ein Rechenbeispiel mit Zahlen der 5. Internationalen Impfkonferenz.

In Niedersachsen leben etwa acht Millionen Menschen und somit etwa 10 Prozent der Bundesbürger. Im zweitgrößten Bundesland liegt die Impfquote der GKV-Versicherten bei etwa 15 Prozent. In der Saison 2015 wurden zu Lasten der Kassen etwa 1,1 Millionen Impfdosen abgerechnet – „Schmutzquote“ inklusive: Etwa 200.000 Grippeschutzimpfungen wurden bezahlt und weggeworfen, weil sie nicht verimpft wurden. In dieser Saison sollen dem Vernehmen nach etwa 1,4 Millionen Impfdosen und somit etwa 10 Prozent der durch das PEI freigegebenen Vakzine nach Niedersachsen geliefert worden sein. Dennoch melden Ärzte Engpässe.

Nachdem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Ende November den Versorgungsmangel für die saisonalen Grippeimpfstoffe ausgerufen hat und die zuständigen Landesbehörden einen Import abseits des Einzelimports nach § 73 Absatz 3 Arzneimittelgesetz (AMG) ermöglichten, sollen zudem 100.000 Impfdosen nach Niedersachsen gelangt sein. Anhand der Zahlen – ohne „Schmutzquote“, also wenn keine Vakzine weggeworfen wird – müssten sich in dieser Saison 400.000 Kassenpatienten allein in Niedersachsen mehr impfen lassen als im Jahr 2015.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoffe für Arztpraxen
AstraZeneca: Zwischenstopp in der Apotheke »
Ab Juni neuer Impfstoff?
Countdown bei Curevac »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B